Schwedische Unternehmen

Auf die Frage nach dem erfolgreichsten Unternehmen Schwedens würden wahrscheinlich viele „Ikea!“ antworten. Das bekannte Möbelhaus mit dem charakteristischen blau-gelben Design und dem hohen Wiedererkennungswert ist zwar tatsächlich der umsatzstärkste Einrichtungskonzern der Welt. Und doch: rein rechtlich gesehen ist Ikea nicht einmal ein schwedisches Unternehmen, denn der Firmensitz befindet sich in der niederländischen Stadt Leiden. Trotz allem pflegt und verbreitet der multinationale Möbelhersteller sein schwedisches Image in der ganzen Welt – in mittlerweile rund 300 Filialen in Europa, Asien, Nordamerika und Australien.

Ingvar Kamprad, der Ikea im Jahr 1943 gegründet hatte, erkannte bereits vor Jahrzehnten, dass es auf dem internationalen Markt von Vorteil sein könnte, seinem Unternehmen einen nordischen Stempel aufzudrücken und damit vom positiven schwedischen Image zu profitieren. Besonders in Deutschland wird dieser „Bullerbü-Faktor“ sehr geschätzt, und genau dort macht der Möbelkonzern im weltweiten Vergleich auch seinen größten Umsatz.

In der Stadt Västerås im Westen von Schweden wurde 1947 ein Modegeschäft mit dem Namen „Hennes“ eröffnet. 63 Jahre und 2 000 Filialen später ist aus diesem Geschäft ein internationales Bekleidungsunternehmen herangewachsen, das in rund 37 Ländern mehrere tausend Menschen beschäftigt – weltweit bekannt als Hennes & Mauritz, oder kurz als H&M. Und man kann nun schon erraten, in welchem Land H&M mit einem Drittel des gesamten Verkaufs seinen größten Markt hat. Genau: in Deutschland, denn hierzulande scheint der schwedische Stil nicht nur bei Möbeln, sondern auch bei Klamotten besonders gut anzukommen. Skandinavische Schlichtheit in Kombination mit immer neuen, aktuellen Modetrends und ausgefallenen Stücken zu einem bezahlbaren Preis, das sind die Kernpunkte des H&M-Konzeptes. Bundesweit haben bereits über 360 Filialen geöffnet, Tendenz steigend.

Doch natürlich besteht die schwedische Unternehmenslandschaft nicht nur aus Möbeln und Mode. Einen weiteren bedeutenden Sektor bilden beispielsweise die rund 800 in Schweden ansässigen Life Science-Unternehmen, die Forschung und Entwicklung in den Bereichen Biotechnologie, Medizintechnik und Arzneimitteln vorantreiben. Damit verfügt das skandinavische Land im weltweiten Vergleich über die höchste Pro-Kopf-Anzahl an Firmen dieser Branche. Mit rund 23 000 Mitarbeitern und einem Umsatz von circa sieben Milliarden Euro im Jahr 2007 nimmt der Biotechnologie-Sektor in Schweden einen hohen Stellenwert für die Wirtschaft des Landes ein.

Und nicht nur dieser Biotechnologie-Boom zeigt, dass Schwedens Wirtschaft fortschrittlich und zukunftsorientiert ist – ein Trend, der schon in der Vergangenheit immer wieder deutlich wurde. Ein Vorzeigeunternehmen der Skandinavier ist beispielsweise der Fahrzeughersteller Volvo. Während amerikanische Autobauer in den 50er und 60er Jahren noch mit erheblichen Sicherheitsmängeln zu kämpfen hatten, etablierte Volvo Standards, die noch heute in jedem Pkw stecken. Das beste Beispiel ist der Sicherheitsgurt, der bereits ab 1959 serienmäßig in jeden Volvo eingebaut wurde. Auch Sicherheitsglas, das bei einem Unfall nicht in tausend gefährliche Teile zersplittern konnte, wurde Teil eines jeden von Volvo hergestellten Fahrzeugs.

Wer genauer hinschaut, kann feststellen, dass wohl jeder einmal in Berührung kommt mit Produkten, die zumindest schwedische Wurzeln haben: Für die Kaffeemaschine am Morgen liefert der Energiekonzern Vattenfall den Strom, zum Frühstück gibt es ein Knäckebrot von Wasabröd, zum Telefonieren liegt das Handy von Sony Ericsson bereits, der Hausputz wird mit einem Staubsauger von Electrolux erledigt, und wer sich am Abend in seinen Ikea-Sessel sinken lässt und sich ein Glas Milch eingießt, hat mit großer Wahrscheinlichkeit eine Verpackung von Tetrapak in der Hand. Überall steckt ein kleines bisschen Schweden.

Jungbluth, Rüdiger (2006): Die 11 Geheimnisse des IKEA-Erfolgs. Frankfurt/Main: Campus Verlag.

(Autor: Julia Erlemeier)

Weiterführende Links:

Ingvar Kamprad und IKEA

Ingvarkamprad

Bereits in jungen Jahren begann er seine Karriere mit dem Verkauf von Streichhölzern. Diese Karriere sollte stets bergauf gehen. Mit 17 Jahren gründete er 1943 das Unternehmen IKEA.

Saab

Saab

Kurz vor Weihnachten 2009 gab ‚General Motors‘, der Mutterkonzern der schwedischen Autoschmiede, die Suche nach einem Käufer für das Unternehmen auf – und schickte 3400 Mitarbeitern die Kündigung.

Volvo

Volvo

Der Inbegriff eines sicheren, robusten Fahrzeugs – das ist die Marke Volvo. Der Ruf der schwedischen Auto-Schmiede wurde auch in Deutschland von dem Klassiker Volvo 240 begründet, der von 1974 bis 1993 lief und lief und lief.

Weiterführende Links

Schwedische Mode

Entdecke unser kreatives Sortiment an Naturmode: Bei Gudrun Sjödén findest Du nachhaltige Mode, skandinavische Mode-Accessoires und Ideen für eine skandinavische Einrichtung aus herrlich natürlichen Materialien. Die farbenfrohen Kleidungsstücke verkörpern gute Laune und lassen sich toll im Lagenlook stylen. Unsere Bio-Kleidung besticht nicht nur durch ihr unvergleichliches Design, sondern auch durch ihre Funktionalität. Sie ist zudem umweltfreundlich produziert, z.B. aus Bio-Baumwolle, und für Frauen jeden Alters geeignet.

Schwedisch Lernen

„Schwedisch lernen: Schwedisch-Sprachkurs“ bedient sich der erfolgreichen Langzeitgedächtnis-Lernmethode. Abwechslungsreiche Aufgaben Tag für Tag und eine große Auswahl an Lernmethoden motivieren und vertiefen das Gelernte spielend. Diskutiere nach dem Tagespensum mit Gleichgesinnten und tausche Dich aus in unseren Foren und der Insider-Lerngemeinschaft. So kannst Du innerhalb kürzester Zeit Schwedisch lernen und Dich fließend auf Schwedisch unterhalten.



Es liegen bisher noch keine Kommentare vor.

Schreibe einen Kommentar