Hedared stavkyrka – Schwedens einzige Stabkirche

Hedared stavkyrka. Foto: Jürgen Howaldt /commons.wikimedia.org (CC BY-SA 2.0)

Hedared stavkyrka. Foto: Jürgen Howaldt /commons.wikimedia.org (CC BY-SA 2.0)

Schlicht, auf den ersten Blick unscheinbar ist die kleine Kapelle. Und doch etwas Besonderes. Die Hedared stavkyrka ist Schwedens einzige noch erhaltene Stabkirche. Zudem ist es die einzige erhaltene Kirche ihrer Art am ursprünglichen Standort außerhalb Norwegens.

Stabkirche – da taucht das Bild von prachtvollen, mit reichlich Schnitzkunst verzierten Holzbauten auf. Wie man es aus den Reisekatalogen kennt. In Nachbauten hat es die alte nordgermanische Holzbauart auch nach Deutschland, selbst bis nach Übersee geschafft. Originale Stabkirchen hingegen sind nur in Norwegen zu bewundern – bis auf die Ausnahme in Hedared. Einem kleinen Dorf in Västergötland.

Stabkirche um 1500 erbaut

Von Borås, der Textil- und Skulpturenstadt, sind es rund 16 Kilometer Richtung Nordwesten bis Hedared mit seiner Stabkirche. Der Ort liegt an der Straße 180 Richtung Alingsås.

Die Hedared stavkyrka entspricht nicht unbedingt dem Katalogbild. Mit einer Grundfläche von gerademal 35 m² gehört der einschiffige Kirchenbau zu den einfachsten seiner Art. In früheren Zeiten ging man davon aus, dass die Kirche irgendwann zwischen 1100 und 1300 entstand, wie die meisten Stabkirchen. Ältere Bauteile sowie Taufbecken und Heiligenfiguren lassen bereits im 12. Jahrhundert eine Kirche, wahrscheinlich ähnlich der erhaltenen, vermuten.

Mittels neuer Forschungsmethoden, in diesem Fall eine jahresringchronologische Untersuchung, wurde das Entstehungsdatum der Stabkirche jedoch auf die Zeit um 1500 korrigiert.

In den frühen Tagen bestand die Kirche lediglich aus Eichenholzwänden, Dach und festgestampftem Erdboden. Erst im Laufe der Zeit kamen Holzboden, Kirchenbänke, Kanzel, Empore und Fenster hinzu.

Hedareder retten ihre Kirche

Innenansicht Schwedens einziger Stabkirche mit geöffnetem Altarbild. Foto: Jürgen Howaldt /commons.wikimedia.org (CC BY-SA 2.0)

Innenansicht Schwedens einziger Stabkirche mit geöffnetem Altarbild. Foto: Jürgen Howaldt /commons.wikimedia.org (CC BY-SA 2.0)

Dass es in Schweden überhaupt noch eine Stabkirche gibt, ist den Bewohnern von Hedared zu verdanken. 1830 wurde der Gemeinde per königlichem Brief mittgeteilt, dass sie ihre damals baufällige Kapelle nicht weiter erhalten sollten – nicht weiter erhalten durften. Stattdessen sollten sie beim Kirchenbau im nahen Sandhult mithelfen und diese nutzen. Was die Hedareder auch taten. Nur widersetzten sie sich gleichermaßen dem Erlass und hielten ihre stavkyrka so weit möglich instand.

Für die äußerliche Wiederherstellung der Kirche 1901 lieferten die Dorfbewohner Holz und leisteten Frondienste. Die Innensanierung, ebenfalls von den Hedaredern vorangetrieben, erfolgte 1934-35, ermöglicht durch Spenden. Dabei war der hohe kulturgeschichtliche Wert des Gotteshauses den damaligen Einwohnern vielleicht gar nicht bewusst.

Eine weitere aufwendige Sanierung erfolgte in den Jahren 1995 bis 1997. Schwedens einzige Stabkirche bekam ihr Aussehen von Mitte bis Ende des 18. Jahrhunderts zurück.

Innen zeigen sich bewundernswerte Malereien. Darunter die Krönung der Jungfrau Maria. Das Altarbild stammt womöglich aus dem 14. Jahrhundert, wurde bei Umbauten verdeckt und erst bei der Restaurierung in den 1930ern wiederentdeckt. Ebenso sehenswert sind die anderen Gemälde und das Inventar. Wie eine Madonnenstatue, die auf die Zeit zwischen 13. und 14. Jahrhundert datiert wird.

Die äußerliche Schlichtheit der Kirche sollte nicht von der Entrichtung des Obolus abhalten, den Besucher bezahlen. Das Eintrittsgeld trägt zum Erhalt der Hedared stavkyrka, Schwedens einziger Stabkirche bei.

Autor: Mathias Grohmann – mathias_grohmann@web.de

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Beiträge

Schwedenkalender 2024

Schwedenkalender 2024

Unser beliebter Schwedenkalender 2024 zeigt die Schönheit Schwedens in all ihren Facetten. Er enthält die deutschen und schwedischen Feiertage (zweisprachig!), die Geburts- und Namenstage der schwedischen Königsfamilie sowie eine Übersicht über die deutschen...

mehr lesen
Ich vermisse dich auf Schwedisch

Ich vermisse dich auf Schwedisch

Jag saknar dig Im Deutschen kann man sagen „du fehlst mir“ oder „ich vermisse dich“. Im Schwedischen gibt es dafür nur einen Ausdruck: „Jag saknar dig!“, aber der reicht ja auch, oder? Vielleicht kommt ihr mal in die Situation, dass ihr einem lieben Menschen auf...

mehr lesen
Åsa Hellberg: Wir sehen uns im Sommer

Åsa Hellberg: Wir sehen uns im Sommer

Susanne, Maggan und Rebecka vermissen ihre Freundin Sonja schmerzlich, obwohl sie schon vor mehr als sieben Jahren gestorben ist. Doch Sonja hat ihnen etwas hinterlassen, das ihnen bei der Suche nach dem Glück auf die Sprünge helfen soll: In zehn Briefen erzählt sie...

mehr lesen
Kleines Weihnachtslexikon für Småland

Kleines Weihnachtslexikon für Småland

Wahrscheinlich weil der November so grau ist, stellen sich die Schweden schon früh auf Weihnachten ein. Die Zeit vor "jul" wird lange ausgekostet, und vor allem in Småland findet man noch viele traditionelle Weihnachtsbräuche, gemütliche Märkte und Lichter in der...

mehr lesen