An Allerheiligen leuchten in Schweden die Gräber

Schweden ist überwiegend protestantisch, doch im Herbst wird der Allerheiligen in einer speziell schwedischen Form zelebriert. Am Samstag zwischen dem 31. Oktober und dem 6. November ist alla helgons dag

An Allerheiligen leuchten in Schweden die Gräber.

An Allerheiligen leuchten in Schweden die Gräber (Foto: Marcus Ibanez /Ikon).

Ursprünglich war Allerheiligen all den Heiligen gewidmet, die keinen eigenen Tag im Kalender hatten. Im 20. Jahrhundert setzte sich die Sitte durch, an diesem Tag die Verstorbenen zu ehren und Lichter auf ihren Gräbern zu entzünden. Somit kann man auf schwedischen Friedhöfen in dieser Zeit viele flackernde Lichter und winterlichen Grabschmuck sehen. Der Tag markiert in Schweden auch den Winterbeginn: Jetzt sollten alle Arbeiten außer Haus abgeschlossen und Vorräte angelegt sein.

Halloween, der gruselige Vorabend von Allerheiligen

Übrigens: Das Halloween-Fest am 31. Oktober ist auch in Schweden eine Erscheinung neuerer Zeit. Allerdings hängt Halloween (= „all hallow’s eve“) enger mit den traditionellen Feiertagen zusammen als wir denken. Im Volksglauben wurde diese Nacht zudem als „Unruhenacht“ gesehen, in dem die Toten spuken. Entsprechend veranstalten einige schwedische Gemeinden zu Halloween Nachtwanderungen („spökvandring“) mit Laternen und Verkleidungen, die vor allem bei Kindern wohligen Grusel auslösen.



Es liegen bisher noch keine Kommentare vor.

Schreibe einen Kommentar