Karl XIV. Johann (1763-1844).

Karl XIV. Johann (1763-1844).

Karl XIV. Johann war der erste Bernadotte auf dem schwedischen Thron. Der als Jean Bernadotte am 26. Januar 1763 in Pau, Frankreich, geborene spätere schwedische König war ein erfolgreicher französischer Revolutionsgeneral, der unter Napoleon zu Amt und Würden kam. So war er kurzzeitig französischer Kriegsminister und Reichsmarschall von Frankreich und wurde von Napoleon unter anderem zum Fürsten von Ponte Corvo ernannt.

1798 heiratete er Desirée Clary, eine Schwägerin von Napoleons ältestem Bruder und ihres Zeichens ehemalige Verlobte Napoleons selbst. Schließlich wandte er sich aber gegen Napoleon und wurde zum Oberbefehlshaber der alliierten Nordarmee gegen diesen.

Im Jahr 1810 wurde er vom schwedischen König Karl XIII., der kinderlos blieb, als Hoffnung für die Zukunft Schwedens adoptiert (der vorherige Adoptivsohn war gestorben) und so schwedischer Thronfolger. Zuvor war er vom schwedischen Reichstag zum Kronprinzen ernannt worden, nachdem man sich im Bauernstand kräftige Schlägereien um die – wie man einsehen musste, vergeblich gestellte – Frage geliefert hatte, ob man nun den Fürsten von Ponte Corvo oder den Marschall Bernadotte zum schwedischen Kronprinz wählen sollte.

Bernadotte nannte sich von da an Karl Johann, nahm die schwedische Staatsbürgerschaft an und konvertierte zum Protestantismus. Da ab 1814 eine norwegisch-schwedische Personalunion bestand, wurde er somit auch norwegischer Thronfolger und als Karl III. Johann nach dem Tode seines Adoptivvaters auch norwegischer König.
Das Verhältnis zu Frankreich kühlte sich immer stärker ab und als Napoleon ohne Kriegserklärung Schwedisch-Pommern besetzte, begann Karl Johann Napoleons Gegner zu unterstützen.

Bei einem Treffen mit Russland und Preußen bekam er den Oberbefehl über die sogenannte Nordarmee, eine von drei Armeen der Koalition, die aus Schweden sowie etwa 95.000 Preußen und Russen bestand. Weil Karl Johann die schwedischen Truppen jedoch noch für den Kampf gegen Dänemark brauchte, schonte er diese etwa in der Völkerschlacht bei Leipzig 1813, und errang in der Folge den Sieg über Dänemark und bekam so im Januar 1814 durch den Kieler Frieden von Dänemark das lange erstrebte Norwegen abgetreten. 1818 bestieg Karl Johann sowohl den schwedischen als auch den norwegischen Thron.

Er ist natürlich der Stammvater des bis heute regierenden schwedischen Königshauses Bernadotte. Innenpolitisch zeigte er sich machtbewusst, regierte autokratisch und verzichtete auf jegliche Reform. Als König Karl Johann 1844 in Stockholm starb, fand man auf seinem Körper angeblich eine Tätowierung mit der Aufschrift „Mort aux rois!“ (Tod den Königen) – ein Überbleibsel aus seiner revolutionären Vergangenheit.

Nach Karl Johanns Tod am 8. März 1844 wurde er wie die anderen Könige in der Stockholmer Riddarholmskirche beigesetzt. Ein einziges Mal, bei einem Reichstag in Örebro im Frühjahr 1812, hat Karl Johann versucht eine Rede auf Schwedisch zu halten, die er in Lautschrift vor sich hatte. Der Reaktion des Publikums konnte er wohl entnehmen, dass das Vorhaben nicht sonderlich gelungen war, weshalb er es auch zukünftig unterließ, die schwedische Sprache zu lernen.

Weiterführende Links:

(Autor: Björn Kohlhepp)

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Beiträge