Wunderschöne Hälsingehöfe

Wunderschöne Hälsingehöfe

Besonders typisch für das Landschaftsbild Hälsinglands sind die großen rot gestrichenen Bauernhöfe. Wie kleine rote Diamanten verstecken sie sich zwischen Waldgruppen und Feldern, blitzen immer mal hinter Hügeln mit Pferdekoppeln und Seen hervor.

Ein großer Teil ist schon mindestens hundert Jahre alt und heute ein fantastisches historisches Dokument. Leider fallen die aufwändig gebauten Holzgebäude immer wieder Erdbeben oder schlicht dem Verfall zum Opfer.

Experten sagen, es gibt eigentlich keinen speziellen „Hälsinge-Stil“, wobei alle Höfe eine große Gemeinsamkeit aufweisen: eine große Freude am Bauen, Können und auch Stilsicherheit.

Oft dienten die Häuser dazu, Eindruck zu schinden und sich nach außen hin zu präsentieren. Daher wurden sogar mehr Gebäude für einen Hof gebaut, als tatsächlich gebraucht wurden. So hatten die meisten Höfe zwei Wohnhäuser, von denen meist nur eins genutzt wurde. Das zweite wurde sogar häufig nur mit Holzumrissen von Möbeln vor den Fenstern ausgestattet, um von außen den Eindruck  zu erwecken, es sei vollständig mit teuren Möbeln eingerichtet.

Aber nicht nur Wohlstand sollte durch die Bauten ausgedrückt werden, sondern auch ein gewisses Können in Sachen Handwerk und Bau. Viele Bauern arbeiteten mit professionellen Tischlern und Zimmermännern zusammen, um ihre Höfe besonders geschickt bauen zu können. So entstand eine Vielzahl an wunderschönen Höfen in hervorragender Bauqualität. Häufig wurden besonders die Eingänge, Fenster und Dächer durch Schnitzereien verziert.

Dennoch war die Einrichtung der Häuser sehr schlicht und ärmlich. Die meisten Räume wurden lediglich als Lagerräume oder für festliche Anlässe genutzt. Meist war die Küche der einzige Wohnraum, der beheizt war, daher diente sie gleichzeitig als Wohn-und teilweise auch als Schlafraum.

Worauf dennoch großen Wert gelegt wurde, war eine feine Wandbemalung. Viele Räume wurden von Hand bemalt. Vorrangig mit Tier-und Blumenmotiven. So sind auch heute noch zahlreiche kunstvoll bemalte Räume zu besichtigen.

Wer sich die volle Pracht der Hälsingehöfe anschauen möchte, der sollte den „Stora Hälsingegårdars Väg” in die Liste der nächsten Urlaubsziele aufnehmen. Dieser schlängelt sich durch Dörfer und Gebiete mit den größten Bauernhöfen in Hälsingeland.

Einige der Höfe sind sogar noch komplett erhalten und mit Originalausstattung zu besichtigen. Besonders zur Mitsommerzeit empfiehlt es sich einen der traditionellen Höfe zu besuchen und zu schwedischer Volksmusik gemeinsam um die Mitsommerstange zu tanzen.

(Autor: Elisa Trebstein)

Es liegen bisher noch keine Kommentare vor.

Schreibe einen Kommentar