Papier aus Munkedal

Munkedal ist einer der Standorte des internationalen Konzerns Arctic Paper AB, an dem seit langem Papier produziert wird – aus der schwedischen Provinz in die Welt!

Der gerade mal 3.700 Einwohner zählende Ort, 120 Kilometer nördlich von Göteborg in Bohuslän gelegen, zeichnet sich eigentlich nicht durch wesentliche Attraktionen aus. Und doch kennen viele Munkedal zumindest vom Namen her, nämlich im Zusammenhang mit Papier.

Die Geschichte der Papierherstellung in Munkedal begann bereits im 16. Jahrhundert. Dank seiner Lage am Munkedal-Fluss entstanden dort Sägewerke, die mit Hilfe von Wasserkraft betrieben wurden. Die waldreiche Umgebung verhalf den Sägewerken zu reichlich Arbeit, und bereits im 18. Jahrhundert zählte man 32 Sägen in der Munkedal-Gegend.

Im Jahr 1871 wurde der schwedische Sitz des heute internationalen Konzerns Artic Paper in Munkedal gegründet: eine Papiermühle entstand an den Wasserfällen. Die verbesserte Infrastruktur sowie die Elektrifizierung verhalfen dem Betrieb zum Aufstieg. 1906 begann so die Herstellung von Feinpapier. Die sechs Papiermaschinen wurden mit Dampfkraft betrieben, was die Unabhängigkeit von eventuell zu niedrigem Wasserstand sicherte. 1917 stellte Munkedals AB bereits 10.000 Tonnen Papier pro Jahr her und exportierte dies in zahlreiche Länder.

Trotz mancher Schwierigkeiten während der Weltkriege konnte die Produktion weitergeführt werden und 1943 sogar expandieren. Munkedals AB wurde die Dachgesellschaft einiger kleinerer Unternehmen. Nach dem Krieg investierte das Unternehmen in neue Technologie, später auch immer stärker in Umweltbelangen. 1983 wurde die Trebruk AB Gruppe gegründet, an der Munkedals AB als ein Papierproduzent beteiligt war. Die Öffnung besonders nach Osteuropa führte zum Kauf der Kostrzyn Papierwerke im Jahr 1993, später auch weiterer europäische Papierwerke. Das Unternehmen firmiert seit 2003 unter dem Namen Arctic Paper, mit Hauptsitz in Polen.

Aber in vielen Büchern, die wir hierzulande aufschlagen, liest man im Impressum den Hinweis auf Papier aus Munkedal!

Autor(in): Inga – ivthomsen@gmx.de

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Beiträge

Carl Gustaf und Silvia bei „Gekås“

Carl Gustaf und Silvia bei „Gekås“

Der schwedische König ist auf Tournee im eigenen Land. Anlass ist das 40-jährige Thronjubiläum von Carl XVI Gustaf, das überall mit kleinen und großen Feierlichkeiten begangen wird. Dabei stand jetzt auch ein kurioser Termin im Kalender der schwedischen "Royals": Das...

mehr lesen
Carl Gustaf und Silvia bei „Gekås“

Röhsska Museum

Das Röhsska Museum ist bereits seit 1916 in Betrieb: Es entstand aus dem Erbe der Göteborger Kaufmanns-Brüder August und Wilhelm Röhss. Durch weitere Förderer konnte das Museum im Laufe des Jahrhunderts zu einem lebendigen Treffpunkt für Mode, Design und Kunsthandwerk...

mehr lesen
Carl Gustaf und Silvia bei „Gekås“

Weiterhin Grenzkontrollen auf dem Weg nach Schweden

Schweden und Dänermark verlängern ihre Grenzkontrollen bis 11. November 2016. Mitte Mai hatte der EU-Ministerrat eine Verlängerung der Kontrollen in einigen Ländern, darunter auch Deutschland, erlaubt. Ohne diese Einigung wäre die vorübergehenden Maßnahme für Schweden...

mehr lesen