Hilfsgelder gingen an Mitarbeiter des Ministeriums

Allgemein, Nachrichten

Die Fälle von veruntreuten Entwicklungshilfegeldern werden ein Fall für den schwedischen Verfassungsausschuß. Die Enthüllung, dass Ministeriums-Gehälter aus Mitteln der Entwicklungshilfe bezahlt wurden, sorgt in Schweden für Empörung. Unter anderem wurde das Gehalt der inzwischen zurückgetretenen Ministerin Gunilla Carlsson mit Geldern aus dem Entwicklungshilfe-Haushalt bezahlt. Nun soll der parlamentarische Verfassungsausschuß prüfen, inwieweit gegen den Haushaltsbeschluss des Reichstages verstoßen wurde. Von einem „moralischen Tiefpunkt“ sprach der Ausschussvorsitzende, der Grünen-Politiker Peter Eriksson, schon jetzt vor Aufnahme der Untersuchungen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Beiträge

Arbeitsämter bekommen schlechte Noten

Arbeitsämter bekommen schlechte Noten

Der schwedische Rechnungshof hat die Arbeitsämter des Landes als ineffektiv kritisiert. Besonders in Sachen Jugendarbeitslosigkeit werde zu wenig, - oder nicht das Richtige - getan. Hauptkritikpunkte waren laut Radio Schweden, dass Arbeitsvermittler ihre Betreuung zu...

mehr lesen
Gamla Linköping: Hier wird „Jul“ lebendig

Gamla Linköping: Hier wird „Jul“ lebendig

Eine Reise ins Schweden der "guten alten Zeit" bietet das Freilichtmuseum Gamla Linköping. Das Eintauchen in schwedische Geschichte und Traditionen ist vor allem in der Adventszeit eine gemütliche Angelegenheit, denn dann erstrahlen die teilweise bewohnten...

mehr lesen