Lights over Lapland – auf der Suche nach dem Polarlicht mit Chad Blakley

Lights over

Nordlicht. Foto: Heide

Lapland bietet in Lappland Touren an, um das spektakuläre Nordlicht zu sehen und zu fotografieren. Hinter dem Namen steht Chad Blakley – ein Top-Fotograf. Schon der Name dieses Unternehmens weckt Interesse und Hoffnungen, dieses phänomenale Naturschauspiel sehen zu können.

Auf seiner Website http://lightsoverlapland.com/ gibt Chad Informationen über sein Unternehmen, beschreibt die Touren die er anbietet und was man in Schwedisch-Lappland, nördlich des Polarkreises so erleben kann.

Seine Touren finden in der Umgebung von Abisko statt, einer der besten Orte auf der Welt, um das Polarlicht zu sehen. Aufgrund seiner geographischen Lage bleibt der Himmel über Abisko meistens klar und dazu gibt es hier kaum störende Lichtquellen. So stehen die Chancen hier deutlich besser als an anderen Orten Lapplands, dass sich das Polarlicht zeigt. Hier kann man sich in den Wintermonaten, wenn es draußen kalt und dunkel ist, mit Chad auf die Suche nach diesem Naturschauspiel machen. Unter anderem bietet er eine abendliche Fototour von ca. 4 Stunden an.

Man läuft zunächst eine Strecke von vielleicht 20 Minuten in den Abisko Nationalpark zu einer geeigneten Stelle. Dann wird dort ein Feuer entzündet, denn schließlich bleibt man einige Zeit hier in der Natur, und so kann man sich immer wieder aufwärmen. Jeder bekommt von Chad eine Kamera ausgeliehen, sofern er/sie nicht selbst ein geeignetes Gerät besitzt. Einen eigenen Chip sollte man jedoch mitbringen, damit man seine Bilder dann auch mit nach Hause nehmen kann. Das zur Verfügung gestellte Material, also Kamera und Stativ, trägt jeder Teilnehmer selbst in einem ebenfalls zur Verfügung gestellten Rucksack. Nun erklärt Chad, wie es funktioniert. Die Stative werden aufgebaut und entsprechend eingestellt. Ja und dann heißt es nur noch warten auf das Polarlicht. Dafür hat man natürlich keine Garantie, aber die Chancen in Abisko stehen ganz gut. Und sollte man an diesem Abend kein Polarlicht zu sehen bekommen, so weiß man nun immerhin, wie man es am besten fotografiert, sollte es sich dann in den darauf folgenden Tagen am Himmel zeigen.

Neben den abendlichen Ausflügen bietet Chad auch mehrtägige Exkursionen an, sozusagen einen richtigen Nordlicht-Urlaub. Daneben auch ganz individuelle Touren nach eigenen Wünschen. Und sollte man Bedenken wegen der Kälte haben, keine Angst. Man bekommt nicht nur die Kameraausrüstung zur Verfügung gestellt, sondern alles was man braucht, um problemlos mit der Kälte fertig zu werden. Das heißt, einen warmen Overall, warme Stiefel, Handschuhe, Fellmütze und darunter auch noch eine Sturmhaube. Was man sonst noch braucht und was man beachten sollte, kann man auf seiner Homepage nachlesen. Und außerdem versorgt Chad seine Teilnehmer mit warmen Getränken.

Chads Touren finden ausschließlich in kleinen Gruppen statt. Während der Tour gibt er viele Informationen, nicht nur über das Nordlicht selbst, sondern auch über Lappland und den Abisko National Park sowie über die Samen, die Urbevölkerung Lapplands, deren Kultur und Folklore und deren Beziehung zur Aurora Borealis. Er erklärt auch die wissenschaftliche Seite des Nordlichts und zwar auch für Laien verständlich. Mit Chads aufmerksamen Betreuung und Anleitung hat man gute Chancen mit schönen Bildern von seinem Lappland-Urlaub bzw. Nordlicht-Urlaub nach Hause zurückzukehren.

Autor(in): Heide – Heide.Walker@conductix.com

schwedische Artikel kaufen in der Schwedenstube



Es liegen bisher noch keine Kommentare vor.

Schreibe einen Kommentar

Facebook
Twitter