Schwedisch lernen



Winterbaden will gelernt sein: Neuer Kurs für Mutige

Winterschwimmen im Västerbotten. Foto: Olaf Schneider.

Winterschwimmen im Västerbotten. Foto: Olaf Schneider.

Freizeitspaß, Mutprobe oder Gesundbrunnen? Das Winterbaden in Eislöchern auf zugeforenen Seen wird von manchen Medien als völlig verrückte Schau einzelner Personen dargestellt. Dabei ist das Winterbaden gerade im Norrland Schwedens eine lange Tradition mit sehr geselligem Einschlag, um die sich ganze Vereine und Interessegruppen gebildet haben. Sogar sportliche Wettbewerbe im Winterschwimmen werden regelmäßig abgehalten. Und nun sollen auch Zugereiste ein Teil dieses kalten Vergnügens werden können: Dafür bietet das Unternehmen „Dark & Cold“ in der Nähe der Stadt Skellefteå in der Provinz Västerbotten von Januar bis April Kurse im Winterbaden an!

Denn auch der Aufenthalt in eiskaltem Wasser, dessen Temperatur nur knapp über dem Gefrierpunkt liegt, will gelernt sein. Vor allem geht es laut „Dark & Cold“ darum, ruhig zu atmen und sich zu entspannen, – leichter gesagt als getan… Schließlich reagiert der Körper naturgemäß zunächst mit panikartigem Verhalten und unkontrollierter Atmung, sobald man sich bei minus 20 Grad Außentemperatur in ein Eisloch begibt! Dennoch gibt es viele Stimmen, die das Winterbaden für sehr gesund halten – vorausgesetzt, man macht es richtig. Helfen soll es gegen Verspannungen, Müdigkeit und sogar ein schlechtes Gedächtnis und auch bei Rheuma, Fribromyalgie oder Asthma soll das Winterbaden schmerzlindernd wirken.

Um dies für sich selbst herauszufinden, gibt es den etwa zweistündigen Kurs im Winterbaden, der sowohl einen theoretischen als auch einen praktischen Teil umfasst. Mitzubringen sind lediglich die Badekleidung – und eine große Portion Mut und Überwindung. Weitere Infos zu dem eisigen Vergnügen gibt es unter www.darkandcold.com. Informationen zur Region Västerbotten sind unter www.visitvasterbotten.se/de zu finden.

 


Es liegen bisher noch keine Kommentare vor.

Schreibe einen Kommentar