Vanlife – Schweden-Urlaub im Wohnmobil

Anreise mit dem Wohnmobil, Urlaub in Schweden

Foto: Oscar Wettersten/Scandinav

Schwedenreisende und auch die Schweden haben seit Neustem die Vanlife-Kultur für sich entdeckt. Es muss nicht immer der Flieger in die Ferne sein. Die Lust nach Freiheit, Natur und Unabhängigkeit hat mittlerweile viele Menschen erreicht. Das Naheliegende, mit fahrbarem Untersatz im eigenen Tempo, nach Lust und Laune die Natur, Landschaft und Leute zu entdecken, ist der Trend. Viele streben danach, ihr eigenes Ich wiederzufinden, intensiv zu Leben, anderen Menschen und Kulturen zu begegnen, sich auszutauschen und soziale Kontakte zu knüpfen. Ob nun jung oder alt, in den sozialen Medien, wie Instagram & Co. kann sich jedermann mitteilen und austauschen! Tipps, ob es nun darum geht, Kleintransporter oder Bullis in den minimalistischen Schlafwagen umzuwandeln, was ist die richtige Ausrüstung für den Start in die Freiheit auf vier Räder- das  Wild life … – das Netz bietet reichlich Portale zum Informieren, Tipps und Ratschläge einzuholen.

Ob nun auf eine länger geplante Tour zu gehen oder einfach mal raus aus der Stadt und dem Alltagstrott zu entfliehen, in einem sind sich Vanlife-Reisende einig: Sie möchten das Gefühl von Freiheit und Unabhängig spüren und erleben. Da bietet Schwedens gut erschlossene Natur mit seinen abwechslungsreichen Landschaften und Seen das perfekte Reiseziel für die Freiheit auf vier Rädern. Viele Vanlife-Fahrer bereisen das schöne Südschweden, um auf den Bauernhöfen mit ihren Hofläden regionale Delikatessen zu kosten. Wer dann weiter über die Landstraßen zockeln möchte, findet immer wieder kleine „Lädchen“ mit Keramik, Blumen, oder einen Loppis (Flohmarkt), wo man das ein oder andere schwedische Fundstück ergattern kann. Auch findet man abseits von den Landstraßen immer wieder kleine, typische Schweden-Örtchen, mit kleinen Cafe’s. Das Ziel ist, zu entschleunigen, die Natur zu genießen, zu sehen, was es am Wegesrand gibt. Daher lohnt es sich auf alle Fälle, immer wieder die Autobahn oder Schnellstraße zu verlassen.

Für Wildcamper, Wanderer, Fahrradfahrer gilt in Schweden das sogenannte  „allemansrätt“ (Jedermannsrecht). Für eine Nacht kann man sein Zelt fast überall aufstellen. Die Schweden sind sehr gastfreundlich. Wenn man um Erlaubnis fragt, geht dieses sogar auf Privatgrundstücken. Allerdings sollten auch da gewisse Regeln eingehalten werden, wie z.B. nicht zu dicht am Haus, keinen Müll hinterlassen, keinen Lärm oder Feuer machen – Dann hat der Gastgeber auch sicherlich nichts dagegen, wenn man seinen Garten/Grundstück nutzt.

Für die Wohnmobil / Vanlife – Fahrer gelten etwas andere Regeln; wie z.B. nicht mitten im Wald stehen. Es gibt nicht nur die klassischen Campingplätze; sondern unzählig ausgewiesene legale Stellplätze (ställplats), Parkplätze, die in der herrlichen Natur oder am Meer liegen. Mit einer gut geplanten Reisevorbereitung geht es auf ins Abenteuer!

Autorin: Anke Sändig – anke.saendig@t-online.de

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Beiträge

Jugendherbergen in Schweden

Jugendherbergen in Schweden

Ob Jung oder Alt, mit Familie, Freunden oder alleine, in schwedischen Jugendherbergen ist jeder herzlich willkommen. Jugendherbergen, so genannte „Vandrarhem“, sind im ganzen Land verteilt und bieten eine ausgezeichnete Ausstattung zu einem geringen Preis. Die STF...

mehr lesen
Outdoor

Outdoor

Hier findest du Outdoor-Bücher, die du auch online bestellen kannst:     Angeln in Schweden   Kanu Kompass Südschweden   Kanu Spezial Nordschweden   Kanuwandern in Schweden   Outdoor Schweden: Kungsleden   Wasserwandern in Europa...

mehr lesen
Kanu Fahren in Småland

Kanu Fahren in Småland

Auf einer Kanutour in Småland lässt sich die schwedische Wildnis hautnah erleben: Man gleitet durch das Wasser, beobachtet wildlebende Tiere und schlägt sein Nachtlager an Rastplätzen mit Feuerstellen auf. Kanu fahren in Småland ist eine besondere Erfahrung fernab des...

mehr lesen