Stockholms Zugführer kommen mit Röcken zur Arbeit

Allgemein, Nachrichten

Die Lokführer der Pendelbahnen in Stockholm greifen nach einer neuen Kleidungsdirektive ihrer Arbeitgeber zu ungewöhnlichen Mitteln. Die männlichen Fahrer tragen Röcke, um die sommerliche Hitze in den Fahrerkabinen der Züge zu ertragen. Hier kann es im Sommer bis zu 35 Grad heiß werden. In einer gemeinsamen Aktion streiften die Angestellten demonstrativ blaue Röcke über, seit die Bahngesellschaft Arriva den Herren das Tragen von Shorts am Arbeitsplatz untersagt hat. Gegen Röcke könne die Arriva hingegen nichts ausrichten, weil dies unter die Rubrik Geschlechter-Diskriminierung am Arbeitsplatz fallen würde.

Seit Januar ist Arriva neuer Betreiber der Lokalbahnen in der Hauptstadt. Zu seinen hohen Ansprüchen gehörte offenbar, dass Shorts nicht zu einem geflegten Bahnpersonal passen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Beiträge

Streik bei den regionalen Verkehrsbetrieben

Rinkebyschwedisch – Rinkebysvenska

Rinkebyschwedisch (Rinkebysvenska, auch förortssvenska, shobresvenska, blattesvenska oder miljonsvenska), benannt nach dem Stockholmer Vorort Rinkeby, ist der Sammelbegriff für Soziolekte, die in manchen sog. Millionenprogrammvierteln, besonders in oder außerhalb...

mehr lesen