Stockholms Skärgård – Stockholmer Schären

Die Inselwelt vor Stockholm. Foto: Henrik Trygg/ imagebank.sweden.se

Die Inselwelt vor Stockholm. Foto: Henrik Trygg/ imagebank.sweden.se

Ein absoluter Höhepunkt eines Stockholm- oder Schwedenurlaubs ist mit Sicherheit ein Ausflug in die Schären vor Stockholm, den Skärgård (bzw. Skärgården). Der Schärengürtel ist der größte Schwedens und einer der größten der Ostsee. Das Gebiet ist nicht genau abgegrenzt, man zählt aber die Inseln vor Norrtälje im Norden Stockholms genauso dazu wie die vor Nynäshamn im Süden – eine Gesamtlänge von ca. 150 km, nach Osten etwa 70 km und ein Umfang von etwa 1.700 km² (davon ca. 530 km² Landfläche). Insgesamt besteht das Gebiet aus etwa 30 bis 35.000 Inseln und Inselchen. Dabei sind aber nur die Inseln eingerechnet, die ein Mindestmaß an Bewuchs aufweisen können. Die tatsächliche Gesamtanzahl dürfte sich auf mehrere hunderttausend Schären belaufen.

Alle größeren Inseln in Küstennähe mit einer Brücke oder festen Fährverbindung sind das ganze Jahr über bewohnt, z.B. Vaxholm, Ingarö, Värmdö, Yxlan, Blidö, Ljusterö und Väddö. Aber auch viele der weiter draußen gelegenen größeren Inseln, die von Passagierbooten nach einem festen Fahrplan angefahren werden, sind bewohnt, darunter Ingmarsö, Möja, Runmarö, Nämdö, Ornö und Utö.

Vor allem in den Sommermonaten sind die Schären ein Magnet für Einheimische und Touristen. Viele Schweden haben dort ein Sommerhäuschen und paddeln oder segeln dann zwischen den vielen oft sehr einsamen und abgelegenen Inseln herum.

Die nähesten Inseln von Stockholm aus sind die ‚Fjäderholmarna‘. Dorthin dauert die Fahrt nur 20 Minuten. Wenn man etwas mehr Zeit mitbringt, sollte man jedoch möglichst weit hinaus fahren, um die ganze Schönheit der Schären zu erleben. Empfehlenswert ist zum Beispiel ein Tagesausflug zum Hafen Sandhamn auf der kleinen Insel Sandö, die schon in den äußeren Schären liegt. Dort befindet sich im Sommer der große Treffpunkt der Segler, aber auch zu anderen Jahreszeiten können der Hafen und die Insel durchaus entzücken – das Allerschönste ist ohnehin die Reise dorthin. Nach Sandhamn kommt man mit dem Boot ab Stockholm, Vaxholm oder – dann ist es günstiger, weil man einen Großteil der Strecke mit den Stadtbussen fahren kann – ab Stavsnäs.

(Autor: Björn Kohlhepp)

Es liegen bisher noch keine Kommentare vor.

Schreibe einen Kommentar

Facebook
Twitter