Island of Light Smögen

Smögen wird zur „Island of Light“

Ausflugsziele, Kultur, Urlaub in Schweden

Island of Light Smögen

Island of Light: Die Insel Smögen bietet magische Herbst-Erlebnisse. Foto: Asaf Kliger

Eigentlich kennt man Smögen als mondänen Segelort an der schwedischen Westküste. Hier liegen im Sommer die teuersten Yachten, und an den Bars längs der Promenade „Smögenbryggan“ wird schon mal die ein oder Champagner-Flasche entkorkt. Doch nach der Hauptsaison kehrt Stille ein an der Spitze von Sotenäs, der von Fjorden umschlossenen Halbinsel in der Mitte Bohusläns. Nun kommt die Zeit für „Island of Light“.

„Island of Light“ ist ein neues Licht-Festival im September, das 2018 erstmals mit überwältigender Resonanz vom Stapel ging. Die Zuschauer erwartet Lichtkunst in verschiedensten Farben und Formen vor einer Kulisse aus Felsen, Wasser und Fischerhütten. Das Spektakel lässt sich vom Land und vom Meer aus erleben. Von der Uferpromenade aus werden abendliche Bootstouren angeboten.

Vier Tage dauert das Event, das auch mit herbstlichen Natur-Aktivitäten am Tage lockt. Ein letztes spätsommerliches Fest für das Licht, zu dem die Schweden eine besondere Beziehung haben. Schließlich brincht schon bald der Winter mit dunklen Tagen und langen Nächten an.

  • So kommt man hin: Smögen liegt an der südlichen Spitze von Sotenäs und ist per Brücke mit dem Hauptort Kungshamn verbunden. Hin kommt man von der Autobahn E6, Abfahrt 101 oder 102, nördlich von Uddevalla.
  • Programm und Homepage: => Island of Light
  • Tipp: Auch Alingsås in Westschweden hat sein Jahren ein herbstliches Licht-Festival – „Lights in Alingsås

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Beiträge

Unterwasser-Naturpfad in Göteborg

Unterwasser-Naturpfad in Göteborg

Göteborg einmal von einer anderen Seite aus gesehen: Der Unterwasser-Naturpfad im Süden der Stadt, auf der Insel Stora Amundön, ist etwa 200 Meter lang und zwei bis drei Meter tief, so dass er sich bestens zum Schnorcheln eignet. An zehn Unterwasserstationen erhalten...

mehr lesen