Schwedens Westküste mit dem Seekajak entdecken

Schwedens Westküste mit dem See-Kajak entdecken

Allgemein, Ausflugsziele

Kajak-Paradies an Schwedens Westküste. Foto: Henrik Trygg, Imagebank Sweden

Kajak-Paradies an Schwedens Westküste. Foto: Henrik Trygg, Imagebank Sweden

Verführerische, kahle Klippen und Amerika als nächsten Nachbarn im Westen – so beginnt ein echtes Abenteuer im Kajak.

Die Väderöarna

Die Väderöarna liegen ca. 10 km westlich von Fjällbacka und bestehen aus ca. 200 kleinen Inseln. Die Inseln bestehen heute größtenteils aus einem Vogel- und Seehundreservat und es ist verboten an einigen Stellen Land zu gehen. Das ist auch nicht nötig, da die Seehunde so neugierig sind, dass sie von selbst an die Boote kommen.

Die Inseln sind einer der westlichste Außenposten Schwedens. Die Region ist daher laut dem meteorologischen Dienst SMHi eine der windigsten im Land. Die Inseln waren früher von Lotsen und Fischern bewohnt. Eine offizielle Lotsenstation ist Mitte des 17. Jahrhunderts eingerichtet worden, um den zahlreichen Havarien vorzubeugen. Wrackplünderung war zu dieser Zeit Alltag und mehr oder minder akzeptiert. Der Leuchtturm ist bis in die 60er Jahre hinein aktiv gewesen. Auf der Insel gibt es ein kleines Pensionat mit Restaurant und ein Museum. Das Museum ist spannend gemacht und erzählt u.a. Geschichten von Geisterschiffen und dem Meeresvolk, dass auf dem Grund des Meeres lebt .

Ertrunkene, an Land gespülte Seeleute gehörten damals zum Alltag und auf vielen Inseln. Auf Vedholmen bezeugen Steinhügel von den makabren Seemansgräbern längs der Küste. Nachdem die Opfer ausgeraubt worden waren, wurden sie unter Steinen begraben und jeder der vorbeifuhr, legte einen Stein auf das Grab, damit der Tote dem Grab nicht entfliehen konnte. Mit dem Aberglauben sollte verhindert werden, dass der Tote als Widergänger das ihm Geraubte zurückforderte.

Die ausgesetzte Lage der Inseln stellt Anforderungen an den Paddler, – und die Kunst der Kameradenrettung sollte man beherrschen. Ein guter Einsatzpunkt ist Fjällbacka. Ein malerischer Fischerort, der einlädt zu traditionellen schwedischen Fischgerichten, Pausen in Strandcafés, aber auch zu Erkundungen ganz anderer Natur – schließlich wurde hier auch der Film „Ronja Räubertochter“ gedreht. Hier gibt es auch einen Kajakverleih und einen Supermarkt. In dem Schärengarten vor Fjällbacka  hat sich Ingrid Bergmann vor allzu neugierigen Journalisten versteckt. Auf der Insel Dannholmen liegt ihr ehemaliges Ferienhaus. Vor Fjällbacka auf der Insel Valön liegt eine Jugendherberge, die nur mit dem Boot zu erreichen ist.

Die Tour ist nur erfahrenen Paddlern zu empfehlen. Wer sich diesem  Abenteuer nicht aussetzen will, kann auch das Bootstaxi nehmen und vor Ort eine Kajak leihen oder einfach nur so rausfahren, genießen und vielleicht übernachten. Das Touristenbüro in Fjällbacka hilft gerne.

(Autorin: Elke Sponholz)

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Beiträge

Hausbau in Schweden immer teurer

Hausbau in Schweden immer teurer

In Schweden werden immer weniger Einfamilienhäuser neu gebaut. Die Interessenorganisation der Holz- und Möbelunternehmen (TMF) teilt mit, dass die Neuproduktion von Einfamilien- und Ferienhäusern seit 2006 um 70 Prozent zurückgegangen ist. Offenbar spielen neue...

mehr lesen
Hausbau in Schweden immer teurer

Schweden kommt ohne Telefonbuch aus

In Schweden wird es ab nächstem Jahr keine Telefonbücher aus Papier mehr geben. Das für die Herausgabe der schwedischen "Gelben Seiten" zuständige Unternehmen Eniro kündigte an, dann keine weitere Ausgabe mehr zu drucken. Bereits im vergangenen Jahr wurde das...

mehr lesen