Schwedische Pässe goldwert für Schieber-Banden

Allgemein, Nachrichten

Jeder vierte Passbetrug in der EU kommt aus Schweden. An den Außengrenzen Europas werden immer wieder Flüchtlinge mit falschen schwedischen Pässen angehalten. Nach Meinung der schwedischen Polizei kommt es zu dem Betrug, weil die Pass-Ausstellung in dem Land zu einfach ist. Vor allem, wenn ein Pass als verloren gemeldet wird, bekommt man ohne viel Aufhebens einen Neuen.

Das Procedere für einen schwedischen Reisepass ist einfach: Man benötigt ein Foto und eine Bescheinigung der Meldebehörde, dann muss man sich bei der Polizei melden, um einen Fingerabdruck zu nehmen. Wer seinen Pass verliert, bekommt oft ohne Weiteres ein neues Dokument ausgestellt. So kann mit schwedischen Pässen in Zeiten großer Flüchtlingsströme Handel getrieben werden. Die Polizei vermutet, dass sich Schieber-Banden bereits auf schwedische Pässe spezialisiert haben.

Die Polizei arbeitet darum nun an Vorschlägen, wie man den Bezug von Reisepässen begrenzen kann. Eine Idee ist, dass, wer innerhalb eines Jahres drei Mal seinen Pass verliert, zum Verhör gebeten wird.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Beiträge

Staatsbürgerschaft soll neu geregelt werden

Staatsbürgerschaft soll neu geregelt werden

In Schweden steht die Gesetzgebung zur Staatsbürgerschaft vor einer Reform. In einem ersten Entwurf wird der Vorschlag laut, dass in Schweden geborene Kinder automatisch die schwedische Staatsbürgerschaft erhalten könnten. Damit könnten Kinder von Ausländern die...

mehr lesen
Angeln in Schweden

Angeln in Schweden

Fisch ist ein köstlicher und gesunder Genuss, am besten ist natürlich frischer Fisch und am leckersten selbst gefangener. Doch Seen und Flüsse, in denen man fischen darf, sind in Deutschland oft rar gesät. Nicht so in Schweden: 96.000 Seen und 9000 km Küstenlinie...

mehr lesen