Per Boot zu den Mittsommerfeiern. Foto: Erik Wahlström/Folio/ imagebank.sweden.se

Per Boot zu den Mittsommerfeiern. Foto: Erik Wahlström/Folio/ imagebank.sweden.se

Rättvik ist ein kleiner Ort mit ca. 5000 Einwohnern am Siljansee in der schwedischen Provinz Dalarna. Vor allem im Sommer ist der Ort ein beliebtes Reiseziel, wie auch die ganze Gegend um den Siljansee.

Tradition wird hier groß geschrieben und so finden im Sommer viele volkstümliche Veranstaltungen statt, wie ‚Musik vid Siljan’ oder das Folklorefestival Rättviksdansen. Unter den Veranstaltungen ist auch die Classic Car Week zu erwähnen, die jedes Jahr in der 31. Woche stattfindet.

Berühmt ist Rättvik auch für seine Kirchbootefahrten. Im Sommer rudern die Einheimischen jeden Sonntag in den traditionellen Kirchbooten zur Sonntagsmesse. Die Kirche liegt am Ufer des Siljansees, sie stammt aus dem 13. Jahrhundert, wurde aber im 18. Jahrhundert umgebaut. Bei der Kirche findet man noch etwa 100 Kirchenhütten und –ställe, die aus dem 17. Jahrhundert stammen. Früher kamen die Menschen zum Teil aus weit entfernten Gebieten in die Kirchen, sodass es ihnen nicht möglich war, am gleichen Tag anzureisen und wieder nach Hause zu fahren. Man kam also nur zu besonderen Feiertagen in die Kirche und übernachtete dann in diesen Hütten.

Das Kulturhuset in Rättvik beinhaltet eine Bibliothek sowie ein Naturmuseum mit einer geologischen Sammlung über den Siljansring. Der Siljansring, die Landschaft um den Siljansee wurde vor über 360 Millionen Jahre durch einen Meteoriteneinschlag gebildet.

Sehenswert ist auch Långbryggen, eine 625 m lange Landungsbrücke, die 1895 erbaut wurde. Hier starten im Sommer auch die Ausflugsdampfer zu Rundfahrten auf dem Siljansee.

Nicht weit von Rättvik liegt Dalhalla, ein Kalkbruch, in dem heute internationale Konzerte stattfinden.

Was bringt man von Rättvik mit? In erster Linie sind hier Handarbeiten zu nennen: Tücher, Tischdecken, Holzarbeiten (nicht weit von Rättvik, in Nusnäs werden die berühmten Dalarna Pferde hergestellt), Basteleien. Wer sich dafür interessiert, sollte das Hemslöjdhus besuchen und vor allem das Handverksbyn. Hier kann man den Leuten bei der Arbeit zusehen.

Viele Wanderwege laden zu Spaziergängen oder auch größeren Touren ein, z.B. zum Vidablick auf einer Anhöhe. Hier kann man bei Kaffee und Waffeln einen Blick auf den Siljansee werfen.

Hilfreiche Informationen bekommt man von den freundlichen Mitarbeitern im Turistbyrå beim Bahnhof.

(Autorin: Heide Walker – heide.walker@web.de)

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Beiträge

Skåne

Skåne

Der Schwedenurlaub beginnt in Skåne. Denn egal, ob du mit der Fähre nach Trelleborg übersetzt oder über die Öresundbrücke fährst, hier betrittst du den schwedischen Boden zuerst. Und dann sind viele irritiert: alles flach, keine Wälder und nur wenige rote...

mehr lesen
Saab

Saab

Kultmarke mit Wurzeln im Flugzeugbau Saab war neben Volvo DIE Kultmarke für schwedische Pkw. Gegründet wurde "Saab Automobile" 1947 als Teil des gleichnamigen Flugzeugherstellers. Der Name ist eine Abkürzung für "Svenska Aeroplan Aktiebolaget" - die Wurzeln liegen...

mehr lesen