Malmö: Ekel-Essen im „Disgusting Food Museum“

Ekel-Essen Museum, Fledermaus

Nix für schwache Nerven: Die getrocknete Fledermaus, Spezialität auf der Südsee-Insel Guam. Foto: Disgusting Food Museum.

Diesen Winter können Malmö-Besucher kulinarische Entdeckungen völlig neuer Art machen. Noch bis zum 27. Januar  präsentiert man im „Slagthuset“ in der Carlsgatan 12, die ungewöhnlichsten Spezialitäten der Welt. Der Titel „Ekliges Essen“ / „Disgusting Food Museum“ macht unweigerlich neugierig.

Das „Disgusting Food Museum“ ist eine Ausstellung sprichwörtlich „für alle Sinne“: Geruch und Geschmack werden hier hart auf die Probe gestellt, und bekanntlich „isst das Auge mit“. Das könnte schwierig werden, wenn geröstetes Meerschwein aus Peru auf dem Teller liegt oder ein mit Maden durchzogener Käse aus Sardinien. Das Land von Köttbullar och Falukorv kann zu diesem Museum ebenfalls etwas beitragen: Der vergorene Hering „Surströmming“, dessen Geruch ganze Dörfer entvölkern kann, darf in dieser Ausstellung nicht fehlen.

Der Kurator der Ausstellung, Samuel West, hatte erst 2017 die beliebte Schau „Museum of Failure“ zusammengestellt. In Helsingborg zeigte er dabei eine Reihe von missglückten Erfindungen und Produkten aus aller Welt. Und nun also „Disgusting Food“, wo tatsächlich echten Waren und Zubereitungsarten ausgestellt sind. Wie in jedem guten „Museum“ gibt es im angeschlossenen Shop ungewöhnliche Speisen und Getränke zu kaufen. Wer traut sich?

Weitere Infos auf der => offiziellen Homepage.

Schwedisch Lernen

„Schwedisch lernen: Schwedisch-Sprachkurs“ bedient sich der erfolgreichen Langzeitgedächtnis-Lernmethode. Abwechslungsreiche Aufgaben Tag für Tag und eine große Auswahl an Lernmethoden motivieren und vertiefen das Gelernte spielend. Diskutiere nach dem Tagespensum mit Gleichgesinnten und tausche Dich aus in unseren Foren und der Insider-Lerngemeinschaft. So kannst Du innerhalb kürzester Zeit Schwedisch lernen und Dich fließend auf Schwedisch unterhalten.



Es liegen bisher noch keine Kommentare vor.

Schreibe einen Kommentar