Letzter Wille: Asche in zwei Ländern verstreuen

Allgemein, Nachrichten

Der natürliche Tod eines nach Schweden eingewanderten Schweizers hat die Mühlen der Bürokratie in Gange gesetzt und nun auch die Medien erreicht. Der Mann hatte in seinem letzten Willen verfügt, dass seine Asche je zur Hälfte in der Schweiz und in Schweden verstreut werde. Hierfür erhielt die Familie des in Schweden Verstorbenen keine Genehmigung, weil so eine Ascheteilung nur religiös begründet sein könne. Die Familie klagte vor dem Oberverwaltungsgericht in Schweden, – und bekam nun Recht. Laut der Urteilsbegründung habe es eine Rolle gespielt, dass der Schweizer nach wie vor starke Verbindungen zu seinem Herkunftsland gehabt hätte. Ob sich hiermit ein Präzedenzfall für künftige Bestattungspraktiken von Einwanderern ergibt, wird sich erst noch zeigen…

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Beiträge

Gunnebo-Slott

Gunnebo-Slott

Vom Sommerhaus zum  Kulturreservat hat es das prächtige Anwesen "Gunnebo-Slott" in Mölndal gebracht. Das Schlösschen im neo-klassizistischen Stil zählt heute zu den beliebtesten Ausflugszielen in Göteborgs Umgebung und ist Magnet für Touristen, Schulklassen und...

mehr lesen
Reisebericht Dalsland

Reisebericht Dalsland

Kanutour auf eigene Faust in Dalsland - Nordmarken 2006 Vorwort Hej, Schwedenpaddler! Wir , Olaf und Ute, hatten das Glück und konnten durch den Gewinn der Schwedenstube und der Firma Scandtrack sieben wunderschöne Kanutage in Dalsland-Nordmarken auf dem Foxensee...

mehr lesen