Lars Lerin – inspiriert von der Natur

Lars Lerin

Der schwedische Künstler Lars Lerin, 2017. Foto © Trond Isaksen.

Einer der populärsten zeitgenössischen Künstler Schwedens ist Lars Lerin. Er gilt heute als der herausragende Aquarellkünstler Skandinaviens, der mit Naturmotiven und Illustrationen seiner eigenen Reisen Berühmtheit erlangte. In Karlstad ist die Kunsthalle „Sandgrund“ Lars Lerins Werken gewidmet, aber der Maler ist auch an vielen anderen Orten des Nordens aktiv. Zuletzt machte Lars Lerin als „Kunstlehrer“ im schwedischen TV von sich reden.

Dabei war der Künstler in jungen Jahren nicht für den Auftritt im Rampenlicht bekannt. Er wurde 1954 in Munkfors geboren und durchlief eine gediegene Ausbildung in der Kunstschule Gerlesborg in Bohuslän sowie an der Kunsthochschule Valand in Göteborg. Aquarell erwies sich als seine seine liebste Technik, aber auch grafische Kunst gehörte stets zu Lerins Palette. Bis ins Jahr 2000 lebte Lerin auf den Lofoten, wo Landschaft und Licht, aber auch winterliche Dunkelheit, den Künstler stark inpirierten. Eine produktive Phase mit Schattenseiten, denn Lerin hatte zunehmend mit persönlichen Problemen und Alkoholmissbrauch zu kämpfen.

Lars Lerin Küste

Das Leben an der Küste inspirierte Lars Lerins leidenschaftlich. Bild © Lars Lerin.

„Anders sein“ als Plage und Antrieb

Ein Umzug nach Värmland brachte die Wendung. Von der weiten Küste ging es in den dichten Wald. Doch hier war es weniger einsam: Denn die zunehmende Beliebtheit der Lerin-Aquarelle in Skandinavien brachte dem Künstler den sozialen Bezug, weitere Reisen und viele Ausstellungen. Er begann, von seiner Kunst zu leben und erwies sich schnell als Publikumsliebling mit seiner ganz eigenen Art. Was Lerin als Jugendlicher plagte, nämlich „anders zu sein“, erwies sich nun als Türenöffner für seine Kunst. Neben Aquarellen und Grafiken hatte Lars Lerin nun auch bereits ein Anzahl eigener Schriften im Portfolio. Bis heute hat der Autor Lars Lerin rund 50 Bücher herausgegeben.

Gerade in jüngster Zeit tut Lars Lerin viel, um dem Publikum die Welt der Kunst näher zu bringen. In die vielbeachteten Sendung „Lerin lärlingar“ („Lerins Lehrlinge“) malen Menschen mit Handicap unter der Leitung des Kunstlehrers Lerin einen Sommer lang. Lerin zeigt dabei das Handwerk hinter der Kunst – und die unendliche Vielfalt des künstlerischen Ausdrucks. „Wir sind alle anders“, könnte das Motto der Sendung sein.

=> Weitere Infos

Lars Lerins Werke sind u.a an folgenden Orten zu bestaunen:

 

Es liegen bisher noch keine Kommentare vor.

Schreibe einen Kommentar

Facebook
Twitter