Krebspest in schwedischen Gewässern

Allgemein, Nachrichten

Mitten in der laufenden Krebsfischer-Saison sind die Gewässer in Dalsland mit einem zweijährigen Krebsfangverbot belegt worden. Unter den dort lebenden Flusskrebsen soll die Krebspest wüten. Betroffen sind die Flüsse und Seen in den Gemeinden Färgelanda, Mellerud und Bengtsfors. Um eine Übertragung der Krankheitserreger auf andere Gewässer zu vermeiden, müssen selbst hier genutzte Boote, Fangutensilien und andere Ausrüstung desinfiziert werden, bevor sie mit anderen Wasserwegen in Kontakt kommen.

Die einheimische Flusskrebse sind bereits sehr selten und gelten als teure Delikatesse in Schweden. Der aus Amerika eingeführte Signalkrebs ist in Schweden weiter verbreitet, weil er gegen die Krebspest immun ist. Eine Alternative zu frischen, schwedischen Krebsen ist bereits heute oft Tiefkühlware aus China oder der Türkei.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Beiträge

Sekt oder Selters: Schwedische Kommunen sind ungleich reich

Sprachkurse Schwedisch

  Mit Babbel kannst Du jetzt Schwedisch lernen, wie Du es brauchst. Schreiben, Sprechen, Lesen und Verstehen. Wann und wo Du möchtest. Online  und mobil. Es gibt Anfängerkurse für den leichten Einstieg oder Fortgeschrittenenkurse, um bestehende Kenntnisse zu...

mehr lesen