Kein guter Start für Einwanderer

Allgemein, Nachrichten

Viele Menschen, die als Asylbewerber nach Schweden kommen, bleiben noch lange danach auf gepackten Koffern sitzen. Durch den frappanten Wohnungsmangel in den Städten sind sie oft gezwungen, in Asylunterkünften zu bleiben, – auch nachdem sie die Aufenthaltsgenehmigung schon bekommen haben. „Der Wohnungsmangel erschwert die Integration“, meldet Radio Schweden und sieht eine vor zwei Jahren eingeführte „Etablierungsreform“ für Flüchtlinge als gescheitert. Nach Angaben der Einwanderungsbehörde leben derzeit 6000 Menschen, trotz erteilter Aufenthaltsgenehmigung, weiter in Asylbewerberheimen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Beiträge

Politische Signale an die Samen

Politische Signale an die Samen

In Schweden zeichnet sich ein Politikwechsel in Fragen betreffend der Samen ab. Die Kultur- und Demokratieminister Alice Bah Kuhnke sagte gegenüber den Medien "Sameradion & STV Sápmi", dass ihr Ministerium derzeit intensiv an der Empfehlung zur Ratifizierung der...

mehr lesen