Haus mit terrasse

Immobilienpreise auf Raketenfahrt

Das ist Schweden, Leben in Schweden, Wirtschaft

Haus mit terrasse

Auch die Schweden träumen vom Eigenheim – und schaffen einen aufgeheizten Immobilienmarkt. Foto: Patrik Svedberg/ imagebank.sweden.se

Ihr träumt von einem Zweitwohnsitz in Schweden oder habt sogar Auswanderpläne? Dann schaut nochmal auf euer Budget für Wohnraum, denn dies ist oft entscheidend dafür, wo die Reise hingehen soll. In den Großstädten waren die Immobilienpreise zuletzt auf Raketenfahrt: mit Steigerungen bis zu 900 Prozent!

Der schwedische Immobilienmarkt ist tief gespalten zwischen Stadt und Land. In den Großräumen der Städte Malmö, Stockholm und Göteborg haben die Preise für Wohneigentum schwindelnde Höhen erreicht. Spitzenreiter bei der Preisentwicklung ist Göteborg, wo Eigentum in den letzten 20 Jahren um rund 900 (!) Prozent teurer wurde. Laut Angaben der größten schwedischen Maklerfirma „svensk fastighetsförmedling“ sieht es in den anderen Städten kaum besser aus: In und um Malmö stiegen die Immobilienpreise in 20 Jahren um ca. 750 Prozent, in Stockholm „nur“ um 330 Prozent.

Grund für die allgemeine Entwicklung sind die ständig steigenden Zuzugszahlen. Ausbildung, Arbeitsplätze und Infrastruktur in den Ballungsräumen locken immer mehr Menschen aus dem übrigen Schweden in die Städte. Der Neubau von Wohnungen hält bei der Nachfrage nicht mit, was zu einem hart umkämpften Markt führt.

Beispiele gefällig: Eine renovierte 2-Zimmer ETW in einem Hochhaus aus den 60er-Jahren in Göteborg-Högsbo kostet Stand Februar 2019 umgerechnet 220.000 Euro. Ein älteres Haus mit 100 qm Wohnfläche im Stockholmer Vorort Huddinge steht für eine halbe Million beim Makler. Ungefähr dasselbe, was für eine Neubau-Wohnung mit 4 Zimmern in Malmö-Centrum fällig wird… Ganz anders sieht die Lage auf dem Lande aus: Gut renovierte Landhäuser auf großen Grundstücken mit viel Natur drum herum sind oft für unter 100.000 Euro zu haben! => Makler-Portal „Svensk fastighetsförmedling“.

Der Anteil von Mietwohnungen variiert stark in den schwedischen Städten: Laut des Schwedischen Statistikamtes SCB hat Örebro mit 78 Prozent die meisten Mietswohnungen im Bestand. Am wenigsten gibt es mit 36 Prozent in Uppsala, obwohl es sich als ausgemachte Studentenstadt präsentiert. Die Großstädte liegen beim Mietanteil im Mittelfeld. => Weitere Zahlen von SCB.

1 Kommentar

  1. Verena Stroh

    Vielen Dank für den Einblick in den schwedischen Immobilienmarkt! Meine Cousine wird aus beruflichen Gründen dorthin auswandern und tut sich etwas schwer damit, dort eine Wohnung zu finden. Außerdem muss sie vorher ihre hiesige Wohnung verkaufen und hat noch keinen Preis festgelegt. Sie möchte von einem Experten eine Immobilienbewertung vornehmen lassen, damit sie die Wohnung zu einem angemessenen Preis anbieten kann.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Beiträge

Das Krebsfest („Kräftskiva“)

Das Krebsfest („Kräftskiva“)

Kein eigentlicher Feiertag, vielmehr eine jahreszeitliche Tradition ist das Krebsessen Ende August. Das Fest "Kräftskiva" findet dann statt, wenn es frische Krebse zu kaufen gibt. Das Fest beruht auf dem Umstand, das die Bauern früher stets im August fette Krebse aus...

mehr lesen