Hyttsill – traditioneller Unterhaltungsabend in den Glasbläsereien

Hyttsill-Essen. Foto aus Wikipedia

Einen Hyttsill-Abend sollte man beim Besuch der Glasbläsereien in Småland auf einer Schwedenreise nicht verpassen. Wörtlich übersetzt bedeutet Hyttsill Hüttenhering, also der Hering der Glashütten. Was haben denn die Glasbläsereien mit dem Hering zu tun und warum veranstalten sie für die Besucher ein solches Abendessen mit Heringen? Das Hyttsill-Essen hat in Småland Tradition. Etwa im 18. Jahrhundert trafen sich die Menschen aus dem Dorf, die ja zum großen Teil in den Glashütten arbeiteten, nach der Arbeit zum gemeinsamen Abendessen. Der Glasofen wurde nach der Arbeit herunter gekühlt, war aber dann immer noch warm genug, um darin Speisen zuzubereiten. Gleichzeitig fand man hier in den Wintermonaten einen warmen Ort für ein gemütliches Beisammensein. Die langen Tafeln mitten im Raum haben die Hütten nach getaner Arbeit in einen Festsaal verwandelt. Und so saßen die Leute nach getaner Arbeit in der Glashütte zusammen und aßen Heringe mit Kartoffeln, knusprig gebratenen Speck und Isterband, die småländische Griebenwurst. Auch Jäger und Wanderarbeiter gesellten sich dazu, um sich bei den Glasöfen aufzuwärmen. Man erzählte sich Geschichten und Erlebnisse, und sang gemeinsam Lieder, die von einem Akkordeon begleitet wurden. Die Glashütten waren das Zentrum des Dorflebens und der Treffpunkt der Region. Häufig boten die Glashütten sogar Übernachtungsmöglichkeiten für die Wanderarbeiter, und noch heute kann man z. B. in der Glasbläserei Måleras diese Pritschen, die zum Schlafen dienten, zu sehen bekommen.

Heute wird die Tradition vor allem für die Besucher weitergeführt. Fast alle größeren Glashütten in Småland haben sich diesem Brauch angeschlossen und veranstalten in den Sommermonaten und auch vor Weihnachten ihre Hyttsill-Abende.

Zum Hyttsill-Essen muss man sich auf jeden Fall anmelden. Es werden viele verschiedene Termine angeboten, so dass man während eines Aufenthalts im Glasreich sicher einen passenden Termin findet. Während die kleinen Hütten häufig nur Termine auf telefonische Anfrage oder in größeren Gruppen anbieten, wobei man sich auch an eine solche Gruppe anhängen kann, offerieren die großen Glasbläsereien, wie Kosta Boda, Orrefors und Målerås, aber auch Pukeberg in den Sommermonaten jede Woche mehrmals ein solches Programm.

Ein Hyttsill-Essen besteht natürlich aus Hering (sill), dazu gehören jedoch auch Kartoffeln, gebratener Speck und die Isterband, eine gute gewürzte Griebenwurst. Außerdem Preiselbeeren, Brot, Butter und Käse. Und immer wieder wird ein Schnaps herunter gekippt. Auch das hat hier Tradition. Zum Schluss folgt dann noch ein typisches Dessert aus der Region Småland, ein Ostkaka mit Sahne und Preiselbeerkompott. Auch dieser wird im Glasofen gebacken. Es handelt sich um einen Käsekuchen, der jedoch nicht mit einem deutschen Käsekuchen vergleichbar ist, nicht nur weil er warm gegessen wird.
In der Vorweihnachtszeit wird das Hyttsill-Menü noch um ein paar typisch weihnachtliche Spezialitäten erweitert. Dann fehlen auch die Köttbullar nicht, der Weihnachtsschinken, Glögg und Pepparkakor.

Während des ganzen Abends wird auch Unterhaltung geboten. Auch heute wird Akkordeon gespielt und auch heute noch wird der Hyttsill von Musik und Gesang begleitet, ganz wie in früheren Zeiten. Die Schweden singen kräftig mit bei diesen typischen Liedern, die man überall in Schweden kennt, wenn irgendwo gefeiert wird. Das wirkt richtig ansteckend, und auch wenn man den Text selbst gar nicht kennt, neigt man doch dazu, einfach mitzusingen.

Daneben erhält man auch Informationen über die Glashütte, über deren Vergangenheit und Gegenwart und über die Tradition des Hyttsill-Essens. Anschließend kann man in vielen Glashütten auch selbst mal sein Glück versuchen und mal versuchen einen Glasgegenstand zu blasen und zu formen. Man wird sich wundern, wie schwer das ist.

Angeboten wird Hyttsill von den Glashütten Bergdala, Kosta, Orrefors, Målerås und Pukeberg. Der Ablauf des Abends kann von Hütte zu Hütte etwas unterschiedliche sein, aber alle bieten den Gästen ein Menü nach alter Tradition und eine Vorführung im Glasblasen. Nach einem Besuch der Glasbläsereien ist ein solcher Hyttsill-Abend sicher ein krönender und passender Abschluss. Weitere Informationen findet man unter www.glasriket.se

Es liegen bisher noch keine Kommentare vor.

Schreibe einen Kommentar

Facebook
Twitter