Hjorth & Rosenfeldt: Die Opfer, die man bringt

Marktplatz

Hjorth_Rosenfeldt_OpferWieder ein Fall für Sebastian Bergman – schon zum sechsten Mal von den Krimi-Experten Hjorth & Rosenfeldt!

Kriminalpsychologe Sebastian Bergman hat sich damit abgefunden, dass er Kommissar Höglunds Team bei der Reichsmordkommission verlassen musste. Er widmet sich jetzt seinem Buchprojekt und hält Vorträge. Einzig zu Tatortanalytikerin Ursula hat er noch Kontakt. Seine Tochter Vanja will ihn weder sehen noch sprechen. Vanja arbeitet inzwischen bei der Polizei in Uppsala und ermittelt in einer perfiden Vergewaltigungsserie.

Als die Reichsmordkommission eingeschaltet und auch Sebastian Bergman hinzugezogen wird, trifft das Team von einst wieder zusammen: Alte Konflikte drohen zu eskalieren. Und der brutale Vergewaltiger schlägt weiter zu. Bei der Suche nach ihm verdichten sich die Hinweise, dass er seine Opfer nicht zufällig auswählt. Doch gleich mehrere Personen scheinen verhindern zu wollen, dass die Verbindung zwischen den Frauen ans Licht kommt und der Täter gefasst wird.

Das Autoren-Duo Hjorth & Rosenfeldt überträgt seine Krimi-Erfahrung aus dem TV-Bereich perfekt ins Gedruckte. Michael Hjorth ist erfolgreicher schwedischer Produzent, Regisseur und Drehbuchautor. Er schrieb u.a. Drehbücher für die Verfilmungen der Romane von Henning Mankell. Hans Rosenfeldt schreibt ebenfalls Drehbücher, zuletzt für die international bislang erfolgreichste skandinavische Serie «Die Brücke». In Schweden ist er ein beliebter Radio- und Fernsehmoderator.

Verlag: Wunderlich, 560 Seiten

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Beiträge

Jonas Moström: Mitternachtsmädchen

Jonas Moström: Mitternachtsmädchen

Uppsala im Frühling: Die Studenten der Universitätsstadt feiern die Walpurgisnacht, als im Hörsaal der Anatomie die Leiche einer blonden Studentin gefunden wird, die eindeutige Würgemale aufweist. Schon zuvor wurden mehrere blonde Frauen überfallen und gewürgt. Genau...

mehr lesen
Tove Jansson: Das Puppenhaus

Tove Jansson: Das Puppenhaus

Es sind klar und scharf beobachtete, einprägsame Figuren: der Mann mit den Lokomotiven, die Frau, die nicht erwachsen wird, die Schauspielerin, die jemandes Seele stiehlt... Von Hoffnung getragen oder von starrer Besessenheit, von Hass oder Liebe, konzipieren sie ihr...

mehr lesen