Hives.jpg

Rock´n´roll in Reinform! Die Hives haben Kindergesichter, feiern den Mod-Style auf der Bühne in schwarzen Anzügen und weißen Hemden und machen den besten, straightesten und entertainendsten Garage-Punkrock, den man im Moment bekommen kann. Punk, Attitüde und eine ordentliche Portion Spaß machen die Band aus.

Eine industrielle Kleinstadt mitten in Schweden. Man schrieb das Jahr 1993. Das Bandmärchen besagt, dass fünf bis zu diesem Zeitpunkt völlig unschuldige Jungen einen Brief bekamen, in dem nur eine Zeit und ein Ort standen. Jeder beschloss hinzugehen. Und dort erwartete sie das Genie eines „Mr. Randy Fitzsimmons“, das die Hives bis heute in Form einer mysteriösen Stimme begleiten soll.

Die Fünf begannen also auf diese Eingabe hin Musik zu machen. Nach den Worten Nicholaus Arsons, Gitarrist der Band, wurden den Hives ihre Songs von Anfang an von der übernatürlichen Kreatur „Fitzsimmons“ eingegeben. Sänger Pelle Almquist, Nicholaus Arsons (Gitarre), Dr. Destruction (Bass), Vigilante (Gitarre) und Chris Dangerous (Schlagzeug) seien nur dazu bestimmt gewesen, dessen Ideen auszuführen … Wodurch die Songs natürlich auch die Note der Fünf erhalten hätten. Gute Musik entsteht also mit der Hilfe von Geisterstimmen.

Die niemals zu versiegen scheinende Energie der Band aber, die haben die Jungs immer selber in ihre Musik gebracht. Und so war es auch kein Wunder, dass erst ein breites Publikum in Schweden und dann auch Mathias – Drummer bei Millencollin – auf die fünf knabenhaften Rotzrocker aufmerksam wurde. Er half ihnen, das zweite Demo zu produzieren und trug es zu Burning Heart, das schwedische Indie-Label, auf dem auch seine Band zu Hause ist.

Der Besitzer der Plattenfirma, Peter Ahlquist, war erst etwas unschlüssig, was er mit der Band anfangen soll. Die beste Lösung schien ihm, die Hives erst Mal auf einem Sidelabel herauszubringen. Und so kam 1996 die erste Mini-CD der Hives „Oh Lord! When? How?“ auf Sidekicks raus.

Man war begeistert und nun auch bereit, ein komplettes Album der Band auf dem Mutterlabel aufzunehmen. Burning Heart ist wohl das beste Sprungbrett für schwedische Rockbands und so ließ auch die internationale Anerkennung nicht auf sich warten. Es wurde getourt und gerockt bis der Schweiß von der Decke lief. Auf der Bühne kam die Garagen-Rotz-Punk-Attitüde so echt rüber, dass tourbegleitende Schreiberlinge gar nicht wahr haben wollten, was hinter der Kulisse passierte: Gar nichts. Keine alkoholgetränkten Orgien, keine Hotelzimmer-Demolationen, einfach nur nette Geradeso-Zwanziger, die gerne mal ’ne Runde Kicker spielen.

Ein bisschen verrückt sind sie dann aber doch. Die Geschichte von Mr. Fitzsimmonds lebt und hält auch noch als angebliche Inspirationsgrundlage für ihren 2000 erschienenen genialen Zweitling „Veni Vidi Vicious“ her. Außerdem grenzen sie sich textlich von anderen Musikern ihres Alters ab; Texte machen ihrer Meinung nach die Hälfte eines Songs aus: „Mit lustigen Wörtern und witzigen Reimen kann man einen guten Song zu einem großartigen Song machen“, erklärt Nicholaus. Und doch seien sie keine politische Band – in den Texten gehe es darum, jemanden zu bitten, zur Hölle zu gehen.

Nach der zweiten Albumveröffentlichung wurde 2000/01 erst mal hart mit Labelkollegen getourt. Die (International) Noise Conspiracy konnte das gerade noch aushalten. Ständig besoffene Altrocker wie die Hellacopters dagegen konnten einpacken. Merke: „Never let the Hives support your Band“ – denn sie machen Songs, die „simpel, straight und voller Energie“ sind (Nicholaus). Und das mit einem charming Entertainer und sympathischen Posern wie Pelle Almquist am Mikro. Bei einem Konzert der Hives muss man auf alles gefasst sein. Es könnte passieren, dass Pelle anfängt, sich mit dem Publikum zu streiten und statt Musik zu machen lieber mit den Leuten diskutiert. Oder er hängt sich – charming face down – schweinebaumelnd über das Publikum an die Decke. Bei den Hives alles schon dagewesen.

Aber vor allem tun die Hives eins: They kick ass. Also unbedingt anhören und -schauen, wenn ihr nicht energiegeladenen Rüpelpunk der obersten Spaßkategorie verpassen wollt! (Quelle: laut.de)

=>Homepage „The Hives“

 

Hives

grafiken/ct_Hives_yournewfavouriteband.jpg

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Beiträge

Tornedalen

Tornedalen

Das Tornedal umfasst die Region um den Fluss Torne (Torne älv in Schwedisch, Tornionjoki in Finnisch), der durch das Grenzgebiet zwischen Schweden und Finnland fließt und die Gemeinden Enontekiö, Muonio, Kittilä, Kolari, Pello, Ylitornio, Torneå, Tervola, Kemi, Simo,...

mehr lesen
Tanz der Kraniche am Hornborgasjön

Tanz der Kraniche am Hornborgasjön

Mitten im Dreieck zwischen Falköping, Skara und Skövde liegt der See Hornborgasjön: Er gehört zu einem Naturreservat von 4 000 Hektar Größe, das als wahres Vogelparadies Naturfreunde und Ornithologen anlockt. Bekannt durch den Besuch tausender Kraniche jedes Jahr im...

mehr lesen