Göteborg ist Schwedens Klimastadt 2015

Allgemein

Bei der jährlichen WWF Earth Hour geht es nicht nur darum, als Privatperson möglichst viel Licht und Energie zu sparen. Auch Städte messen sich miteinander um die getätigten Einsparpotenziale und Klimaerfolge, die langfristig dazu beitragen sollen, Ressourcen zu schonen. Die westschwedische Stadt Göteborg ist im Rahmen der „Earth Hour City Challenge“ zu Schwedens Klimastadt 2015 gekürt worden. Die internationale Jury lobte das Gesamtpaket von rund 70 städtischen Projekten, die in Göteborg Energie und Umwelt schonen. So versorgt die Stadt im Hafen liegende Schiffe von Land aus mit Elektrizität, wodurch die Schiffe ihre Dieselmotoren abstellen können. Dies führte zu einer unmittelbaren Verbesserung der Luftqualität und Verminderung von Treibhausgasen. In einer Testphase werden zudem die städtischen Busse auf Biomethan und Hybridtechnik umgestellt. Im Wohnungsbau gelten stadteigene Energierichtlinien, die strenger sind als die nationalen oder europäischen Vorgaben. Vorhandene Häuser werden entsprechend energieeffizient umgestaltet. Die Jury für die Klimastadt des Jahres hebt besonders die Kooperation der Göteborger mit Wissenschaftlern, dem Bau- und Industriesektor sowie anderen Städten hervor.

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Beiträge

Paradiset – Das Paradies

Paradiset – Das Paradies

Weiterführende Links DVD-Bestellmöglichkeit Annika Bengtzon, Reporterin bei Kvällspressen, will einen Bericht über "das Paradies" schreiben. Dabei handelt es sich um eine Organisation, die misshandelten und bedrohten Frauen hilft, nicht nur eine neue Identität zu...

mehr lesen
Königliches Missfallen über das neue Nobel Center

Königliches Missfallen über das neue Nobel Center

Darf das schwedische Königspaar eine Meinung haben? In der Diskussion um die Errichtung und Ausgestaltung des neuen Nobel Centers in Stockholm haben öffentliche Äußerungen von König Carl Gustaf und Königin Silvia landesweit für Erstaunen und Empörung gesorgt. Es ist...

mehr lesen