Flüsse und Seen in Schweden

Wer an Schweden denkt, hat neben endlosen Wäldern, Pippi Langstrumpf und ABBA auch beeindruckende Seen und reißende Flüsse vor Augen. Klar: Wenn man fragen würde, welche Seen bekannt sind, wird man als erstes die Antwort „Vänern“ oder „Vättern“ bekommen. Kein Wunder, schließlich haben beide zusammen eine größere Fläche als Südtirol, nämlich 7560 km². Zum Vergleich: Unser schöner Bodensee ist „lediglich“ 536 km² groß. Doch neben diesen Riesengewässern gibt es tausende kleinerer Seen. Besonders die Region zwischen Göteborg, Karlstad und Linköping hat eine Menge davon zu bieten. Im Folgenden möchten wir Euch einen See bzw. vielmehr eine Seenplatte besonders präsentieren, und zwar:

Das Lake Åsnen Resort ist ein privates Naturreservat am See. Foto: Visit Småland.

Das Lake Åsnen Resort ist ein privates Naturreservat am See. Foto: Visit Småland.

Der See Åsnen

Zwischen Växjö und Tingsryd erstreckt sich über 160 km² dieser zweitgrößte See Smålands. Beliebt ist er besonders bei Anglern und Kanuten. Besonders der Fischreichtum ist enorm und eignet sich daher immer für einen Ausflug um das Abendessen zu sicher… Kanuten schätzen die vielen kleinen Buchten, die zu häufigeren Picknickpausen einladen, sowie die abwechslungsreiche Kombination aus weiten, ruhigen Wasserflächen und engen, schnellen Bachläufen. Der wichtigste Grund, den Åsnen zu empfehlen, ist jedoch seine einmalige Bilderbuch-Natur: Zuletzt wurde das Gebiet sogar in die Liste der so genannten „Ramsargebiete“ aufgenommen. Dies liegt an seiner Vielfalt an außergewöhnlichen, vom Aussterben bedrohten Vogelarten.

Für einen Tagesausflug oder eine Kanutour lohnt sich der Besuch immer. Viele Campingplätze, Feuerstellen am Ufer und sonstige Übernachtungsmöglichkeiten laden zum Verweilen ein. Denn wer einmal auf dem Wasser gepaddelt ist, wird sich so schnell nicht wieder zurück begeben wollen: Pippi Langstrumpf, die Kinder von Bullerbü oder Nils Holgersson in ihren typisch rot bemalten Häusern lassen grüßen…

Flüsse

Neben den großen stehenden Gewässern haben auch die Flüsse in Schweden ihren Charme. Besonders aus dem „Skandinavischen Gebirge“ entspringen eine Vielzahl von breiten, wasserreichen Strömen. So z.B. der Ångermanälven. Dieser 490 km lange Wasserlauf ist sogar der wasserreichste ganz Schwedens. Entspringen tut er bei Sollefteå direkt an der norwegischen Grenze. Weiter geht es u.a. durch das Jämtland, wobei der Fluss zahlreichen Wasserkraftwerken Energie liefert und auf seinem Weg zahlreiche Seen bildet. Bei Nylan verschwindet der Strom im Bottnischen Meerbusen, jedoch nicht ohne von der berühmten Högakusten-Brücke (E4) gequert zu werden.

Seinen Reiz bildet der Ångermanälven durch die Tatsache, dass er sich wunderbar für mehrtägige Boot bzw. Hausboottouren eignet, da die Fließgeschwindigkeit gering ist und, wie bereits geschildert, der Fluss durch mehrere kleinere und größere Seen gestaut wird. Eindrucksvoll ist auch das Beobachten der Geschehnisse in den Wasserkraftwerken. Landschaftlich leider nicht sehr attraktiv, lohnt sich doch auch hier ein Besuch in jedem Falle. Besonders sei hier auch wieder einmal das enorme Artenvorkommen erwähnt, was Anglern sicher ihren Reiz beiten wird.

Wir hoffen Euch vielleicht ein paar Anregungen über schwedische Seen und Flüsse gegeben zu haben und würden uns über zahlreiche Beiträge und Berichte im Forum freuen…

(Autor: Erik Günther)

Der Mälaren

Der MälarenNach Vänern und Vättern ist der Mälaren mit 1.140 km² Schwedens drittgrößter See. Westlich von Stockholm gelegen, ist er ein beliebtes, in großen Teilen unbebautes, Naherholungsgebiet für die Großstädter.

 

Klarälven

KlarälvenEine Flusslandschaft zum Träumen bietet der Lauf des Klarälven in Värmland. Der Fluss entspringt im schwedischen See Rogen, geht dann sogleich „fremd“ über die Grenze nach Norwegen, kommt aber wieder und fließt weiter Richtung Süden.

 

Weiterführender Link:

Es liegen bisher noch keine Kommentare vor.

Schreibe einen Kommentar

Facebook
Twitter