Entschleunigt durch Schwedens Wintersportgebiete

Urlaub in Schweden, Wintersport

Foto: Inlandsbanan

Wer es gemütlich mag und von der herrlichen Naturlandschaft Schwedens etwas sehen möchte, genießt eine Fahrt mit der Inlandsbanan. Die Reise mit dem Zug hat sich regelrecht zu einem Trend entwickelt. Die Inlandsbanan durchquert das schwedische Binnenland von Kristinehamn am Vänernsee und Gällivare in Lappland auf einer Strecke von nahezu 1300 Kilometern. Nicht nur im Sommer wird die Bahnreise zum Erlebnis; auch im Winter werden gewisse Teilstrecken abgefahren. Der Schneezug (Snötåg) verkehrt zwischen Mora und Östersund (fünf Stunden pro Richtung). Die Reisenden haben auf halber Strecke Anschluss an einen Bus, der im Landstrich Vemdalen mehrere Skigebiete anfährt: Vemdalsskalet, Björnrike, Klövsjö und Storhogna. In Mora gibt es die Möglichkeit, Nachtzüge nach Stockholm, Göteborg und Malmö zu bekommen. Diese sind auf die An- und Abfahrtzeiten der Busse abgestimmt. Somit reist man umweltfreundlich und auch bequem durch die nordischen Winterlandschaften. Das Unternehmen „SkiStar“, das sieben Skigebiete in Schweden, Norwegen und sogar Österreich betreibt, heißt Dich willkommen auf einer emissionsarmen Reise. Ziel des Unternehmens ist, bis 2030 den CO2-Fußabdruck zu halbieren, den Gäste und Mitarbeiter durch die An- und Abreise hinterlassen. Die Nachhaltigkeitsmanagerin Fanny Sjödin von SkiStar gibt bekannt, „dass einer der Grundwerte war und ist, das ganze Jahr über einen aktiven Lebensstil zu fördern. Mit unserer Nachhaltigkeitsstrategie wollen wir mehr Leute zur Bewegung anregen und gleichzeitig dazu beitragen, dass unsere Gäste die wunderbare Bergwelt auch in Zukunft genießen können.“ Neben der Inlandsbanan gibt es noch ein weiteres Eisenbahn-Unternehmen, welches die schwedische Fjällwelt befährt. Die SJ Bahngesellschaft fährt die überaus populären Skigebiete Åre und den Nachbarort Duved – nach dem Winterfahrplan – an. Der Direktor für kommerziellen Verkehr bei SJ AB, Mats Almgren, äußert: „Seitdem wir nicht mehr nur die Hälfte der Sitzplätze, sondern alle vergeben können, sehen wir steigende Umsätze“. „Wir hoffen, dass der Verkaufsstart für die Skisaison diesen Trend verstärkt und mehr Leute dazu bringt, den Zug für die Winterreisen zu wählen.“

1 Kommentar

  1. Peter Meiwald

    Ja, Bahnfahren in Schweden ist sehr angenehm! Schade, dass die Inlandsbanan im Winter nicht die ganze Strecke befährt! Die Alternative, um in den Norden zu kommen, ist aber auch nicht schlecht. 2 Nachtzüge der norwegischen VY ab Stockholm, die letztlich bis nach Narvik die Erzbahn nutzen – einmal mit Umstieg in Boden, einmal direkt. So bin ich gerade auch zum Polarlicht-Hotspot Abisko gefahren. Sehr gute Erfahrung!

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Beiträge