Eksjö und Umgebung: Smålands gemütlicher Teil

In Småland, im schönen hügeligen Jönköpings Län, liegt die gut erhaltene Holzstadt Eksjö, die am Fluss „Eksjöån“ liegt. Wenn man über die Hauptstraßee in die Ortschaft hineinfährt, wird man durch ein großes Schild begrüßt, auf dem steht:“ Eksjö den unika trästaden.“

Eksjö begrüßt seine Besucher als „die einzigartige Holzstadt“. Foto: Visit Eksjö

Eksjö besitzt seit 1403 Stadtrechte und ist seit Ende des 15. Jahrhunderts eine Garnisonsstadt. Die Stadt ist bekannt durch Ihre einzigartige Holzhausarchitektur und steht mit über 50 erhaltenen Häusern komplett unter Denkmalschutz. 1997 erhielt Eksjö wegen dieser gut erhaltenen Altstadt das „Europa Nostra Diplom für gute Gebäude- und Millieupflege“. Während des Feldzuges des dänischen Feldherrn Daniel Pantzaus wurde die Stadt im Jahr 1568 niedergebrannt. 1569 wurde die Stadt dann auf den Bergrücken verlegt, auf dem die Stadt- und Gemeindekirche seit dem Mittelalter gelegen hatte. Es dauerte 20 Jahre, bis die Stadt wieder komplett aufgebaut wurde.

Der Stadtteil nördlich der Kirche am Stora Torget hat danach ohne Brände und Katastrophen weiter existiert. 1856 brannte dann aufgrund der Unachtsamkeit eines Gesellen, der südlich von der Kirche gelegene Stadtteil nieder. Der Geselle hatte seine Kleidung vor einem offenen Kamin zum Trocknen aufgehängt. 1857 wurde auch dieser Bereich der Stadt wieder aufgebaut.

In der Holzstadt ist unter anderem das klassische Schwedenrot zu sehen. Foto: Visit Småland.

Die Altstadt erblüht im Sommer in vielen Farben. In den Fußgänger Straßen läuft man über traditionelles Kopfsteinpflaster und an vielen Ecken kann man Kaffee trinken oder auch etwas Essen. Das typisch schwedische „Dagens“ gibt es natürlich auch. Mitten in der Altstadt findet man das Museum mit der stadthistorischen Ausstellung „Eksjö im Wandel der Jahrhunderte“ und einer Sammlung von Albert Engströms (schwed. Karrikaturist aus der Gegend) Werken. Das Museum ist wirklich einen Besuch wert.

Stadtführungen finden in drei Sprachen zu unterschiedlichen Zeiten statt. Treffen ist vor der Tourist-Info. Dort kann man sich auch jederzeit einen Audio Guide ausleihen und allein auf Streifzug gehen. Weitere Infos zur traditionellen Holzstadt Eksjö unter Visit Eksjö und Visit Småland (auf deutsch).

Fährt man auf der 33 stadtauswärts in östlicher Richtung  kommt man nach ca.10 km  an eine Abzweigung. Hier den Weg rechts ab einschlagen und ca. 2km folgen, dann liegt auf dem Hügel ein kleines Café mit einem Handwerksboden. Hier werden Kerzen von Hand gezogen, es gibt selbst gefertigtes Kunsthandwerk und Skulpturen aus Holz, die mit Hilfe einer Kettensäge hergestellt wurden. Der Abstecher lohnt sich! Wenn man der Hauptstraße dann weiter folgt, kommt kurz danach eine größere Kreuzung.

Auf dem Hinweisschild steht „Skurugata/ Skuruhatt“. Dort dann links abbiegen und der Ausschilderung folgen. Dieses Erlebnis sollte man sich nicht entgehen lassen! Skuruhatt ist ein wunderschöner Aussichtspunkt in 337 m Höhe, von dem aus man bei gutem Wetter ins Tal hinab sehen und einen weiten Ausblick genießen kann. Vom Aussichtspunkt führt eine Wanderung durch die 800m lange Schlucht „ Skurugata“ bei der die Felswände 35m in die Höhe ragen. Die Wanderung durch die Schlucht dauert ca. 1 Stunde, aber erfahrungsgemäß braucht man mehr Zeit dafür. Es wird empfohlen diese Wanderung mit festem Schuhwerk zu machen, da es dort keine festen Wege gibt.

Weite Aussicht über das småländische Hochland. Foto: Visit Eksjö

Wenn man zurück zur Hauptstraße fährt und dieser weiter in östlicher Richtung folgt, kommt man nach Bruzaholm. Leider ist die Durchfahrt durch den Ort keine Augenweide, da man denkt, dass diese Ortschaft nicht richtig lebt. Allerdings gibt es in Bruzaholm ein Werksmuseum, ein altes Eisenwerk, mit einer bis ins 17. Jahrhundert zurückreichenden Geschichte. Weiter in östlicher Richtung geht es dann nach Ingatorp. Idyllisch am See gelegen sieht man eine Kirche, die 1755 im Jugendstil erbaut wurde. 1911 ist diese Kirche abgebrannt und wurde 1914 wieder aufgebaut. 1997 wurde die Kirche von den Lesern der Wochenzeitschrift „Året Runt“ zur schönsten Kirche gewählt.

Auf dem weiteren Weg Richtung Vimmerby kommt man dann nach Mariannelund. Das kleine Städtchen, bekannt aus den Büchern und Filmen von Astrid Lindgren, liegt an der Grenze zum „Kalmar Län“. In Mariannelund gibt es als kleine Attraktion eine Karamell Fabrik (Karamelkokeri). Dort kann man den Handwerkern bei der Herstellung der traditionellen schwedischen Bonbons zuschauen und auch probieren und kaufen. Die „Mariannelund karamellkokeri“ ist auch auf den regelmäßig stattfindenden Märkten in der Umgebung zu finden. Dort wird das komplette Angebot dann verkauft.

Am See in Mariannelund liegt ein Campingplatz. Hier gibt es verschiedene Stellplätze und Campinghütten. Der Campingplatz ist ordentlich geführt. Am See gibt es ein kleines Restaurant mit Café. Dort werden traditionelle Vafflor (Waffeln) mit Sahne und Sylt angeboten. Der See hat einen offiziellen Badeplatz mit Sprungturm. Zum Zeitvertreib bietet die Anlage noch eine Minigolfbahn an.

Mehr lesen über Eksjö und Umgebung in unserem => Schwedenblog.

(Autor: Maria Joachim)

Schwedische Mode

Entdecke unser kreatives Sortiment an Naturmode: Bei Gudrun Sjödén findest Du nachhaltige Mode, skandinavische Mode-Accessoires und Ideen für eine skandinavische Einrichtung aus herrlich natürlichen Materialien. Die farbenfrohen Kleidungsstücke verkörpern gute Laune und lassen sich toll im Lagenlook stylen. Unsere Bio-Kleidung besticht nicht nur durch ihr unvergleichliches Design, sondern auch durch ihre Funktionalität. Sie ist zudem umweltfreundlich produziert, z.B. aus Bio-Baumwolle, und für Frauen jeden Alters geeignet.

Schwedisch Lernen



Schwedisch lernen

Mit diesem Sprachkurs lernst Du Schwedisch schnell und höchst effizient bei nur 17 Minuten Lernzeit pro Tag! Erste Unterhaltung auf Schwedisch ist bereits nach nur vier Stunden möglich! Für PC, Smartphone und Tablet.

One Response to Eksjö und Umgebung: Smålands gemütlicher Teil

  1. Monika Küffer 2. Juni 2016 at 17:37 #

    Liebe Maria Joachim, Herzlichen Dank für die tolle Beschreibung… Wir besuchten alle Orte und waren begeistert… Herzliche Grüsse Monika K.
    aus der Schweiz

Schreibe einen Kommentar