Die Welt des Dalapferdchen

Das ist Schweden, Typisch Schwedisch, Wissenswertes

Das Dalapferd hat sich im Laufe der Jahre zu einem Nationalsymbol Schwedens entwickelt und ist mit Form und Farbe weltweit auch als solches bekannt. Das orange Schwedenpferd gehört regelrecht zu einem Muss im Souvenirgeschäft. Viel mehr Menschen verbinden das in leuchtenden Farben bemalte Holzpferd mit dem nordischen Land als wie die Nationalflagge.

Einst entstand das Dalapferd in den Tiefen des schwedischen Waldes. Zu der damaligen Zeit stellte das Pferd einen Freund der Menschen dar. Im Schein des Lagerfeuers wurde es aus einem einzigen Holzstück geschnitzt und galt als Symbol der Stärke. Zu Beginn war es nur ein Spielzeug und diente eigentlich dazu die Haushaltskasse ein wenig aufzubessern. Mit den Jahren hat es sich aber eher zu einem Souvenir entwickelt und ist das Produkt eines genuinen Handwerks. Heute werden weit mehr als tausend Exemplare jährlich produziert.

Das Hauptaugenmerk der Produktion liegt dabei auf dem Dorf Nusnäs, südlich von Mora. Besucher aus der ganzen Welt strömen jährlich in das Dorf um zu sehen wie das Pferdchen geschnitzt und bemalt wird. An der Abfahrt nach Avesta steht heute das größte Dalapferd der Welt. 1989 wurde das 13 Meter hohe Pferd eingeweiht. Es wiegt 66,7 Tonnen. Hingegen ist das allerkleinste gerade mal 3 Millimeter lang und 7 Millimeter hoch. In Dala Järna befindet sich der Hof der Kunst. Auf diesem befindet sich eine einzigartige Ausstellung aus dem 19. Jahrhundert. Bis heute wird das Pferd überwiegend im schwedischen Dalarna gefertigt. Bis ins 17. Jahrhundert lässt sich die Tradition des Dalapferdes zurückverfolgen. Die lange Dunkelheit und die kalte Witterungen ließen fast nicht anderes zu, als wie die Zeit mit Schnitzerei zu verbringen. In langen Nächten wurden sie so in mühseliger Handarbeit gefertigt und mit viel Liebe zum Detail bemalt.

Typisch ist das blau-weiße Zaumzeug auf rotem Grund. Mittlerweile gibt es die Holzfigur aber auch in anderen Farben. Jährlich werden in Nusnäs, der bedeutendsten Werkstätte, etwa 2,6 Millionen produziert. Das Muster der Pferde hat sich bis heute nicht verändert und auch für die Zukunft kann man wohl kaum damit rechnen. Doch letztendlich ist es immerhin das, was das Dalapferd zu einem Kult macht und seinen Bekanntheitsgrad in aller Welt erhöht. Auch wenn es nun mit Hilfe von Maschinen in Massenproduktion hergestellt wird, hat sich an den detailreichen Verzierungen nichts verändert.

Früher galt das Schnitzen des Dalapferdes als ein Werk von vielen Stunden, heute gerade mal von wenigen Minuten. Aber auch heute sind es meist älteres Männer, die die Arbeit nutzen um ihre oftmals kleine Pension ein wenig aufzubessern. In den traditionellen Werkstätten des Landes sind es so meist gerade mal an die 100.000 Stück die die Werkstatt im Jahr verlassen. Aber an Beliebtheit verlieren sie deswegen kaum, ganz im Gegenteil. Mit dem Tourismus steigen auch die Absatzzahlen der Dalapferde und die Werkstätten freuen sich über den Erfolg. Es gibt wohl weltweit kaum ein Wort das in Kombination mit Schweden so oft fällt wie das Dalapferd und für das kleine Holzwerk kann man nur hoffen, dass das auch in Zukunft so bleibt und es seine Reise über den Globus fortsetzen kann.

(Autor: Nancy Fischer)

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Beiträge

Wald in Schweden

Wald in Schweden

Es gleicht einer Sinfonie für die Sinne, wenn man in den Morgenstunden über das noch mit Tau bedeckte Moos der schwedischen Wälder streift und sich von dem Gezwitscher der Vögel in den Bann ziehen lässt. Es ist wie eine Episode vergangener Jahrhunderte, die sich den...

mehr lesen
Soppa på jordärtskocka

Soppa på jordärtskocka

Die „Jordärtskocka“ (Helianthus tuberosus) ist ein in Schweden beliebtes Herbstgemüse. Unter dem Namen „Topinambur“ oder „Erdartischocke“ wird die leckere Knolle auch in Deutschland verkauft. Sie eignet sich zur Zubereitung von Suppen, von Wurzelpüree oder zum Backen....

mehr lesen