Boulevard-Journalisten undercover – wegen Waffenbesitzes verurteilt

Allgemein, Nachrichten

Schweden spricht von einem „misslungenen Vorführ-Effekt“ im Fall von drei Journalisten der Boulevard-Zeitung „Expressen“. Sie wollten durch einem Selbsttest zeigen, wie leicht es sei, in Malmö an illegale Waffen zu gelangen. Tatsächlich erhielten die drei eine Waffe und übergaben sie danach der Polizei. Trotzdem gab es eine Anzeige wegen unerlaubten Waffenbesitzes. Die Verurteilung zu Geldstrafen und auf Bewährung ausgesetzten Haftstrafen ist jetzt laut Radio Schweden in der nächsthöheren Instanz bestätigt worden.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Beiträge

Bei Snus will Schweden selbst bestimmen

Bei Snus will Schweden selbst bestimmen

In der Frage, ob das schwedische Tabakprodukt "Snus" auch in anderen EU-Ländern zugelassen wird, will sich das Land auf EU-Ebene nicht mehr so stark engagieren. Zu groß ist der Widerstand anderer Staaten, in Zeiten der Tabak-Restriktion ein neues Produkt ins Spiel zu...

mehr lesen
Bei Snus will Schweden selbst bestimmen

Swedex

Swedex - Offizielle Schwedisch-Sprachprüfung Hast Du schon von SWEDEX gehört? Das ist eine ganz neue, von der EU geförderte und von der Folkuniversitetet ausgearbeitete, Schwedischprüfung, vergleichbar mit den Prüfungen des Goethe-Instituts für Deutsch als...

mehr lesen
Bei Snus will Schweden selbst bestimmen

Protest gegen Eisenerzmine in Kallak

Im nordschwedischen Kallak nahe Jokkmokk haben Demonstranten Barrikaden gebaut, sich festgekettet und in die Erde eingegraben. Dies aus Protest gegen eine geplante Eisenerzmine, die das schwedische Unternehmen "Jokkmokk Iron Mines" im Auftrag einer britischen Firma...

mehr lesen