Wohlfahrtsstaat Schweden und die Not des Gesundheitssystems

© bbroianigo / pixelio.de

Schweden galt viele Jahre als vorbildlicher Wohlfahrtsstaat, besonders das Gesundheitssystem betreffend. Denn in Schweden gibt es keine privaten oder gesetzlichen Krankenkassen, wie in Deutschland; rein theoretisch also auch keine Patienten erster oder zweiter Klasse. Dort ist jeder Bürger automatisch krankenversichert, da die Gesundheitvor- und Nachsorge steuerfinanziert wird.

Doch so schön sich das alles anhören mag, desto unschöner läuft es Tag für Tag in der Praxis. Trotz sehr hoher Steuern leidet das System unter Geldnot. Das ist also auch nicht viel anders, als in anderen Ländern. Der Unterschied: In Deutschland wird etwa 11,1 Prozent* des Bruttoinlandprodukts in Gesundheit investiert, in Schweden sind es nur 7,4 Prozent*.

Während man bei uns pro Quartal eine Praxisgebühr entrichten muss, werden dort pro Besuch zwischen 25 und 30 Euro** veranschlagt. Da überlegt man sich natürlich genau, ob eine Arztkonsultation wirklich notwendig ist. Und dabei kann das, gerade im Bereich Vorsorge, doch manchmal so entscheidend sein. Dazu kommt, dass auch Medikamente bis zu einer Summe von 180 Euro im Jahr vom Patienten selbst getragen werden müssen.

Wie bei uns wird bei einem Krankhausaufenthalt eine Bettengebühr pro Tag fällig, die derzeit bei 8 Euro liegt. Dabei sind weitere Behandlungen durch das Facharztpersonal aber nicht inklusive. Sie schlagen zusätzlich einer Summe zwischen 16 und 32 Euro zu Buche.

Noch schlimmer geht es bei Zahnarztbesuchen zu, denn dort greift das Gesundheitssystem überhaupt nicht. Nicht nur jeder einzelne Besuch muss gezahlt werden, sondern auch alle Leistungen – von Bohren, Zähne ziehen bis hin zu Zahnstein entfernen. Menschen, die sich notwendige Behandlungen nicht leisten können, sehen sich vor einem riesigen Bürokratiedschungel. Zwar kann man eine Ratenzahlung beantragen, diese gilt jedoch nicht für Beträge unter 300 Euro. Wendet man sich in seiner Not an das Sozialamt, ist es keine Seltenheit, dass man die Empfehlung bekommt, sein Auto zu verkaufen. Eine Situation, die über kurz oder lang sicher dazu führen wird, dass die Zahngesundheit im Land sich erheblich verschlechtern wird.

Ja, Mediziner verdienen in Schweden mehr Geld als in Deutschland, haben allgemein mehr Freizeit und flexiblere Arbeitszeiten. Auch die technische Ausrüstung ist fast überall auf höchstem Niveau.
Aber was bringt das, wenn die Leute zuhause sitzen und nicht wissen, ob sie sich den nächsten Arztbesuch leisten können?
Dazu kommen wegen des Ärztemangels auch noch Warteschlangen bei Sprechzeiten und lange Wartezeiten für Operationen.

Sorry Schweden, wir lieben dich. Aber auch bei Dir ist leider nicht alles Gold, was glänzt.

* Stand 2006
** Stand 2010 (Stockholm)

  • Weitere Infos zum Gesundheitssystem gibt es hier

Autorin: Nicole Schmidt – text.assistant@yahoo.de

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Beiträge

Schwedenkalender 2024

Schwedenkalender 2024

Unser beliebter Schwedenkalender 2024 zeigt die Schönheit Schwedens in all ihren Facetten. Er enthält die deutschen und schwedischen Feiertage (zweisprachig!), die Geburts- und Namenstage der schwedischen Königsfamilie sowie eine Übersicht über die deutschen...

mehr lesen
Schweden für Kinder

Schweden für Kinder

Schweden hat auch für Kinder eine Menge zu bieten. Småland Zweifelsfrei steht Schweden bei Kindern hoch im Kurs und das nun einmal auch bis heute. Zu verdanken hat das nordische Land, das Ganze im Grunde einer einzigen Frau – der schwedischen Kinderbuchautorin Astrid...

mehr lesen
Hälsingegårdarna werden Weltkulturerbe

Hälsingegårdarna werden Weltkulturerbe

Als Ensemble von sieben ehemaligen Bauernhöfen in vier Kommunen sind die "Hälsingegårdarna" im mittelschwedischen Gävleborg zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt worden. Damit steigt die Zahl der so ausgezeichneten Stätten in Schweden auf 15. Die Hälsingegårdarna aus dem...

mehr lesen
Göran Everdahl: Lagom

Göran Everdahl: Lagom

Lagom – das schwedische Wort für nicht zu viel, und nicht zu wenig – verbreitet sich wie ein Lauffeuer um die Welt. Es bedeutet nicht nur bewusst, achtsam, im Einklang mit der Umwelt zu leben, sondern in allen Bereichen des Alltags gute Entscheidungen zu treffen....

mehr lesen