Smålands Glasreich – zwischen Tradition und Avantgarde

Kosta Boda Art Hotel

Das Glasreich in Småland, östlich der Stadt Växjö, hat sich von einer bitterarmen Region zur ersten Adresse für Glaskunst und schwedisches Design gemausert. Heute suchen Urlauber neben der ländlichen Natur mit Seen und Wäldern hier auch Inspiration für Einrichtung und Tischkultur: in den zahlreichen Glashütten und Kunsthandwerksbetrieben. Das wohl größte Glas-Imperium ist dabei Kosta-Boda, das mit dem ehemaligen Eisenhütten-Unternehmen Orrefors verschmolzen ist. Neueste Attraktion im Kosta-Boda-Land ist das 2009 eröffnete Art-Hotel, bei dessem Bau 100 Tonnen Glas verarbeitet wurden.

Die Glasbläserei ist seit anno 1630 Markenzeichen der Region Småland, und es war ein Deutscher, der die Entwicklung begründete. Paul Gaukunkel wurde damals vom Halbbruder des schwedischen Königs in die wald- und wasserreiche Region entsandt, um Glasbetriebe aufzubauen. Von über 100 traditionellen Glashütten und -bläsereien sind rund 15 noch heute erhalten. Hinzu kommen zahlreiche Glas-Studios, Künstlerwerkstätten und Boutiquen, die den liebenswerten Landhaus-Stil Smålands mit zum Teil avangardistischem Design verbinden. Eine gelungene Mischung, die ausländische Touristen auch weiterhin magisch anziehen wird.

Quellnachweis Bild: Kosta Boda Art Hotel

Autor(in): Katja Singer – katja-singer@gmx.de

Es liegen bisher noch keine Kommentare vor.

Schreibe einen Kommentar

Facebook
Twitter