Lapporten – das Tor zu Lappland

Lapporten. Foto: Heide

Lapporten heißt auf Deutsch Lappenpforte, also das Tor zu Lappland. Den Begriff hat man ja vielleicht schon mal gehört, vielleicht auch auf einer Lapplandreise. Aber was versteht man darunter? Gibt es ein Tor nach Lappland?

Lapporten ist ein sogenanntes Trogtal oder U-Tal, das aus den beiden Bergen Tjuonatjåkka und Nissuntjårro gebildet wird. Der Tjuonatjåkka hat eine Höhe von 1554 m, der Nissuntjårro erhebt sich auf 1738 m. Dazwischen befindet sich eine Talsohle, die etwa 1000 m über dem Meeresspiegel liegt und etwa 2 km breit ist. Inmitten dieses Tales befindet sich der See Cuonjájávri. Und Cuonjájávri ist übrigens auch der lappländische Name für Lapporten. Die beiden Erhebungen mit der Talsohle dazwischen sehen also aus wie ein Tor und bilden somit ein Tor nach Lappland.

So einfach ist die Erklärung für diese in Lappland wohl bekannte Gebirgsformation, die eigentlich kaum zu übersehen ist. Gut sichtbar ist Lapporten zum Beispiel, wenn man in Abisko etwas auf eine Anhöhe läuft und dann in Richtung Südosten blickt.

 

Lapporten liegt also südöstlich von Abisko, nicht weit vom See Torneträsk entfernt und somit auch nicht weit weg vom Abisko Nationalpark. Es bildet das Wahrzeichen von Lappland und gehört zu den am meisten fotografierten Motiven in Lappland. Die Region ist leicht zugänglich, aber ausgesprochene Wanderwege findet man hier nicht. Dafür eignet sich die Gegend drum herum wunderbar zum Wandern, wie z.B. der Abisko Nationalpark oder der Kungsleden, der hier in Abisko beginnt und sich über 425 km nach Süden bis nach Hemavan in Västerbotten erstreckt. Von Abisko, vom nördlichen Teil des Kungsleden oder auch wenn man auf der E10 von Riskgränsen her kommt, hat man einen wunderschönen Ausblick auf Lapporten. Ein Besuch lohnt sich im Sommer, aber auch im Winter, wenn die ganze Region wunderschön in Schnee gehüllt ist.

Autor(in): Heide – Heide.Walker@conductix.com


Es liegen bisher noch keine Kommentare vor.

Schreibe einen Kommentar