Kladdkaka, Schweden`s saftiger Schokoladenkuchen

IMG_2909Kladdkaka (saftiger Schokoladenkuchen)

Etwas Süsses, am besten schön Schokoladiges zum Kaffee? In schwedischen Cafés und Konditoreien kommt man an diesem Kuchen fast nicht vorbei. Und auch wenn man zu einer typisch schwedischen Fika eingeladen wird, steht er höchstwahrscheinlich auf dem schön gedeckten Tisch.

Der schwedische Kladdkaka oder wie er übersetzt heisst, Schmier- oder Klebekuchen, ist eine Art Grundkuchen, der wunderbar saftig ist und wegen seinem unglaublich leckeren Schokogeschmack sehr geschätzt wird. Da er in seiner Herstellung nicht wahnsinnig kompliziert ist, kann ihn auch jeder „Nichtbäcker“ ohne Probleme herstellen und so ein kleines Erfolgserlebnis „erbacken“.

Hier das Rezept:

Zutaten:

100 g Zartbitterschokolade (mindestens 70 Prozent Kakaoanteil)

100 g Butter

2 Eier

165 g Zucker

90 g Mehl

1 TL Vanillezucker

1 TL Backpulver

 

Zubereitung:

Den Backofen auf 155 Grad Umluft vorheizen.
Die Form fetten und nach Bedarf mit Backpapier auslegen.
Die Schokolade und Butter über dem Wasserbad schmelzen.
Eier und Zucker schaumig rühren.
Mehl, Vanillezucker und das Backpulver gut mischen.
Zuerst die Schokolade und dann die Mehlmischung unter die Eiermasse rühren.
Den Teig in die Form geben und ca.  15-20 Minuten backen.
Den Kuchen in der Form vollständig erkalten lassen, bevor man ihn herausnimmt.

Am besten schmeckt er, wenn er aussen knusprig und in der Mitte noch schön kladdig, also klebrig-weich ist. Am Schluss noch etwas Puderzucker darüber streuen und mit Sahne servieren. In Schweden gibt es auch die Version mit Schokoladenglasur oder serviert ihn noch warm mit Vanilleeis. Der Kladdkaka ist im Kühlschrank bis 5 Tage haltbar und im Gefrierschrank sogar 3 bis 6 Monate. Richtig schwedisch isst man den Kuchen nicht mit Dessertgabel, sondern mit Dessertlöffel. Der schwedische Kladdkaka schmeckt einfach himmlisch schokoladig und ist ein Feuerwerk für den Geschmackssinn.

Viel Spass beim Backen dieser süssen Versuchung.

 

Autor(in): Karin – kainer@sfw-media.com

Es liegen bisher noch keine Kommentare vor.

Schreibe einen Kommentar

Facebook
Twitter