Deine große Ferienhaus-Auswahl in Schweden:

Band: Hästpojken – Musik auf Schwedisch

Wenn man nach einer Band fragt, die auf Schwedisch singt, erhält man meist die gleiche Antwort: Kent. Die Gruppe rund um den Frontsänger Joakim „Jocke“ Berg aus Eskilstuna beherrscht seit 1990 den schwedischsprachigen Musikmarkt. Sie veröffentlichen ein Album nach dem anderen und werden schon lange als größte schwedischsprachige Band aller Zeiten gefeiert. Doch mittlerweile muss auch Kent sich mit der Konkurrenz messen.

Die Band Hästpojken aus Göteborg erhält in Schweden immer mehr Aufmerksamkeit und erfreut sich großer Beliebtheit, was nicht nur an der sehr markanten Stimme des Frontsängers Martin Elisson liegt, die viele mit dem Geräusch einer Ziege vergleichen. Doch wenn man Gefallen an einem eher schrägen und brüchigen Gesang hat, lohnt es sich auf jeden Fall, die wirklich tollen Lieder anzuhören und gleichzeitig Schwedisch zu lernen.

Neben Martin Elisson besteht die Band aktuell aus dem Gitarristen Adam Bolméus, dem Pianisten Matti Ollikainen, dem Schlagzeuger Nico Janco und dem Gitarristen und Keyboarder Karl Ander.

Das große Mysterium um den Namen der Band, zu Deutsch „der Pferdejunge“, wurde in den schwedischen Medien ausreichend diskutiert. Eine von vielen Erklärungen Martin Elissons lautet, dass es einfach nur zwei schöne Wörter sind, die zusammengesetzt gut klingen, nämlich „häst“ und „pojke“. Viele denken auch, dass Elisson der „Hästpojken“ ist, was dieser jedoch verneint. Die Band sollte einfach etwas unseriöser sein als Elissons ehemalige Band Bad Cash Quartet, die von 1998 bis 2004 englischsprachigen Indierock produzierte.

Erst als Elisson dazu überging in seiner Muttersprache Schwedisch zu singen, hatte er mit der neu gegründeten Band Hästpojken den großen Durchbruch. Im Jahr 2007 wurde die erste Single „Shane McGowan“ aus dem Debütalbum „Caligula“ veröffentlicht. „Caligula“ ist voll von schrammeligem Indierock, der gut tanzbar ist und zum Mitsingen animiert.

Ende 2009 wurde das Folgealbum „Från där jag ropar“ veröffentlicht. Der Stil unterscheidet sich deutlich vom Vorgänger, da Elisson mittlerweile die Melodien für sich entdeckt hat und mehr zum Schreiben von Balladen übergegangen ist. Die erste Single daraus, „Gitarrer & bas, trummor & hat“ ist ein regelrechter Ohrwurm und gibt die Richtung vor, in die sich die Band entwickeln möchte.

Am 19. November 2012 veröffentlichten Hästpojken die bereits viel gelobte Single „Samma himlar“. Das Lied hat einen typischen Hästpojken-Refrain und lässt erahnen, wie das kommende dritte Album klingt, das den Titel „En magisk tanke“ trägt und am 18. Februar in Schweden erscheint. Man darf gespannt sein, wie das komplette Album klingt. Die erste Single daraus ist jedenfalls sehr vielversprechend!

Wie sich bei Hästpojken zeigt, lohnt es sich also durchaus, mutig zu sein und in der Muttersprache zu singen, um nicht nur wirklich Erfolg zu haben, sondern sich auch von der Masse abzuheben. Die schwedischsprachige Musik wird in Schweden, dank Kent und Hästpojken, auch immer beliebter.

Autor(in): Sina Hellinghausen – sina080587@gmx.de

Es liegen bisher noch keine Kommentare vor.

Schreibe einen Kommentar

Facebook
Twitter