25 Jahre A6

Kasernengebäude des Smålands artilleriregimente A6

Kasernengebäude des Smålands artilleriregimente A6 im Jahr 1898

Wer jetzt an eine Autobahn denkt – liegt falsch.  Aber allen, die in Jönköping oder den angrenzenden Kommunen leben, dürfte das A6 ein Begriff sein. Es handelt sich um DIE Shopping Mall in der Provinzhauptstadt Jönköping. Wenn es jetzt 25 Jahre alt geworden ist, stellt sich die berechtigte Frage, was war davor?

Rückblick

Ein Blick zurück: 1898 wurde das Andra Göta artilleriregimente nach Jönköping in die Kompanigatan 6 verlegt.  1905 wurde der Name in Smålands artilleriregimente No 6 geändert und 1914 erhielt es die Bezeichnung A6.

Im Jahr 1982 wurde dann ein Reichstagsbeschluss gefasst, wonach der Betrieb niedergelegt werden sollte. Drei Jahre später war es soweit. Das A6 war Geschichte und das Gelände wurde für die zivile Nutzung freigegeben. Doch was sollte nun daraus werden?

Im Gespräch waren eine Trabrennbahn – die rasch ad acta gelegt wurde – und eine Hotelanlage. Gleichzeitig hegten drei Unternehmer ganz eigene Pläne. Sie wurden getrieben von der Vision eines lebendigen Ortes, der Jönköping als Handelszentrum groß herausbringen sollte. Die Frage war, wie man diesem Ort zusätzliche Attraktivität verleihen könnte. Und so entstand die Idee, Ikea mit ins Boot zu holen. Ingemar Borman, einer der Unternehmer, rief Herrn Kamprad persönlich an und bekam genau 30 Minuten gewährt, sein Konzept vorzustellen. Es gelang ihm wohl zu überzeugen, denn Ikea stieg mit ein. Im Oktober 1983 wurden die Pläne präsentiert und im Juni 1985 fand der erste Spatenstich statt. Zwei Jahre später wurde das neue A6 Center von seiner Majestät König Carl XVI Gustaf eingeweiht.

Was das Herz begehrt – für Groß und Klein

Heute gilt das A6 als eines der besten Einkaufszentren zwischen Malmö und Stockholm mit annähernd 80 Geschäften. Darunter die „üblichen Verdächtigen“ wie KappAhl, Lindex und Åhlens, H&M oder Kicks und noch viele, viele andere Geschäfte im Bereich Uhren/Schmuck, Kosmetik, Elektronik, Einrichtung, Kleidung/Schuhe, Sport, Apotheke, Taschen, Tierbedarf, Outdoor oder Bücher. Dazu verschiedene Cafés und die bekannte Burgerkette mit dem goldenen M, falls einem der kleine Hunger überkommt. Das A6 bietet daneben einen Spielbereich für die Kleinen, Wickel- und Stillzimmer für die noch Kleineren und freies WiFi (den Zugangscode findet man auf der Website des A6) für alle Anderen.

Durch seine Lage über der E4 ist es sehr gut zu erreichen und die großzügige Parkplatzsituation hält sogar der Vorweihnachtszeit einigermaßen stand. Direkt neben dem A6 liegt Ikea, außerdem einige Elektronikriesen und Lebensmittelmärkte (Willis und City Gross), neuerdings auch Jula.

Apropos Lebensmittelmärkte: Im A6 selbst befindet sich ein großer Coop, der u. a. ökologisches Sauerteigbrot von einen deutschen Bäcker vertreibt, das unbedingt zu empfehlen ist.

Hier noch ein kleiner Werbefilm, um sich vorab in den rechten Kaufrausch zu versetzen.

Autor(in): Angelika – angelika@schulze-uebersetzungen.eu

Es liegen bisher noch keine Kommentare vor.

Schreibe einen Kommentar

Facebook
Twitter