Am Strand in Schweden: Hier gibt es den perfekten „dopp“

 Rivieras und Playas gibt es auch in Schweden. Foto: Werner Nystrand/ Malmö Turism

Rivieras und Playas gibt es auch in Schweden. Foto: Werner Nystrand/ Malmö Turism

An Badeurlaub mit Sonne, Strand und Meer denken wohl die wenigsten, die nach Schweden in den Urlaub fahren. Und doch laden die langen Küsten, die tausenden Seen mit Klippen oder Sandstränden unwiederstehlich zum fröhlichen Badvergnügen ein. Schließlich wird der Sommer in Schweden erst durch einen „dopp“ – den Sprung ins kühle Nass – zum perfekten Erlebnis!

Und ja, meistens ist das Wasser kalt: die Temperaturen der Ostsee steigen rund um Schweden selten über 20 Grad. Viele Seen sind so tief, dass sie sich selbst im Hochsommer nur schwer erwärmen. Doch was macht das schon, wenn naturschöne Badeplätze die Kulisse bilden: Mal mitten im Wald, mal am langgestreckten Sandstrand, mal mit dramatischen Schärenfelsen versehen, hat Schweden tolle Badlandschaften zu bieten, die es durchaus mit den Playas des Mittelmeers aufnehmen können.

Und hier sind die Top 12 der Badestrände Schwedens: nach dem Ranking der Tourismus-Organisation Visit Sweden:

Lomma Beach, Skåne: Nur etwas nördlich von Malmö lockt der lange Sandstrand Sonnenanbeter und Kitesurfer gleichermaßen an. Auch für Familien mit Kleinkindern ist Wasser am Öresund perfekt geeignet. Diese Art des das seichten, flach abfallenden Strandes heißt auf schwedisch übrigens „långgrund“.

Falsterbostrand, Skåne: Am südwestlichen Zipfel von Skåne kommt schon nahezu exotisches Strandfeeling auf. Im Juli lockt außerdem der jährlich stattfindende Wettstreit im Sandburgenbauen viele Besucher an.

Ribersborg in Malmö, Skåne: Der Strand mit seinen langen Badestegen und seinem historischen „Kaltbadehaus“ befindet sich mitten in der Großstadt und bietet neben einer guten Infrastruktur auch die Möglichkeit zu Aktivitäten wie Minigolf und Beachvolleyball. Hier gibt es übrigens auch einen separaten FKK-Strand und einen Hundestrand.

Tylösand bei Halmstad, Halland: Der sieben Kilometer lange, feinkörnige Sandstrand lädt zu Strandaktivitäten aller Art ein – während Kinder im seichten Wasser planschen und Sandburgen bauen können, vergnügen sich die Älteren beim Beachvolleyball, Windsurfen oder Tauchen.

Falsterbo Beach mit den charakteristischen Strandhütten. Foto: Anna Kern/ Etsabild/ Johnér

Falsterbo Beach mit den charakteristischen Strandhütten. Foto: Anna Kern/ Etsabild/ Johnér

Böda Sand, Insel Öland: Böda Sand ist ein absolut schwedischer Klassiker im Nordosten der Insel Öland und bei Familien sehr beliebt. Der angeschlossene Campinglatz hält ein großes Angebot an Aktivitäten für jedes Alter bereit.

Tofta Strand auf Gotland: Etwa 20 km südlich von Visby lockt Tofta Strand badefreudige Jugendliche in Scharen an, was möglicherweise auch an der Nähe zum Campingplatz liegt. Außerdem gibt es die Möglichkeit zum Windsurfen.

Sudersand auf Fårö, Gotland: Sudersand bietet einen der schönsten Sandstrände der Insel Gotland. Umgeben von Dünen und in direkter Nähe des gleichnamigen Campingplatzes bietet er eine gute Infrastruktur und ist selbst mit Kinderwagen leicht zugänglich.

Varamobaden in Motala, Östergötland: An Schwedens zweitgrößtem See Vättern gelegen, bietet Varamobaden feinen Sandstrand, klares seicht abfallendes Wasser und Aktivitäten wie Windsurfing, Kitesurfing und Kajak. Mit 5 Kilometern Länge ist dieser Strand übrigens Nordeuropas größter an einem Binnensee!

Bomstadbaden & Skutberget bei Karlstad, Värmland: Westlich von Karlstad gibt es die perfekte Kombination: Sandstrand mit seicht abfallendem Wasser in Bomstadbaden und die herrlichen Badefelsen von Skutberget in unmittelbarer Nähe. Außerdem bieten die jeweils angeschlossenen Campingplätze zahlreiche Aktivitäten für jedes Alter.

Warme Klippen und kühles Nass. Foto: privat

Warme Klippen und kühles Nass. Foto: privat

Långholmen in Stockholm: Långholmen zählt zwar zu den kleinsten Stränden dieser Liste, dafür ist es aber ein Bademekka mitten in der Hauptstadt, das bei den Stockholmern sehr beliebt ist. Sehen und Gesehen werden heißt hier die Devise. Wer dem Gedränge an heißen Tagen entfliehen möchte, findet etwas abseits auch schöne Badefelsen.

Siljanbadet in Rättvik, Dalarna: Das Strandbad befindet sich direkt an dem langen Steg, der weit in den See Siljan hineinragt. Das Wasser ist extrem seicht und ruhig – perfekt für Familien mit Kleinkindern. Angebote wie Treetboot oder Kanu fahren, Minigolf oder Spielparks erfreuen aber auch ältere Kinder.

Pite Havsbad bei Piteå, Norrboten: Eine wahre Riviera in Schwedens rauem Norden. Wenige Wochen im Jahr verwandelt sich der mit kilometerlange feine Sandstrandwohl in ein wahres Badeparadies für Familien. Der wohl nördlichste Badestrand Schwedens hat sowohl „långgrund“ als auch Abenteuerbad und Felder für Beachvolleyball.

Es liegen bisher noch keine Kommentare vor.

Schreibe einen Kommentar

Facebook
Twitter