Adler-Attacke gab Hundebesitzerin Entschädigung

Allgemein, Nachrichten

In der Wildnis Schwedens gilt nach wie vor das Gesetz des Stärkeren. Doch kann der Schwächere jetzt immerhin mit staatlicher Entschädigung rechnen… Eine Hundebesitzerin ist jetzt mit umgerechnet 2.000 Euro aus dem staatlichen Topf für „Wildschäden“ entschädigt worden, weil ihr Hund von einem Steinadler („kungsörn“) geschlagen wurde. Die Frau war mit ihrem Chihuahua in der Provinz Örebro gerade beim Gassi gehen als der mächtige Vogel attackierte und  den kleinen Hund ergriff.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Beiträge

Schwedische Freizeitspiele

Schwedische Freizeitspiele

Bandy Bandy ist in Schweden die drittgrößte Mannschaftssportart. Das Spiel wird auf Eis gespielt und ist der Vorläufer des heutigen Eishockey. Die Regeln ähneln aber mehr dem Fußball und dem Feldhockey. Das Spielfeld hat die Größe eines Fußballfeldes. Die Tore sind...

mehr lesen