Schweden-reisen-aus-der-Schwedenstube-Travemuende-Trelleborg

„rostock-trelleborg-schweden-reisen-buchen-schwedenstube"

„swinemuende-trelleborg-schweden-reisen-buchen-schwedenstube"

schweden-kiel-goeteburg-schwedenstube

„sassnitz-trelleboerg-schweden-schwedenstube-buchen"

rostock-trelleboerg-schweden-schwedenstube-buchen

sassnitz-trelleboerg-schweden-reisen-schwedenstube

puttgarden-helsingboerg-reisen-schweden-schwedenstube

puttgarden-helsingboerg-reisen-schweden-schwedenstube

Schweden TV Tipps

Schweden TV Tipps

Hier findest Du Sendungen, die heute und an den folgenden Tagen im deutschen Fernsehen ausgestrahlt werden und für die meisten Schwedenfans sicherlich interessant sein könnten. “Echte″ schwedische Fernsehkanäle kann man in Deutschland leider derzeit nur über Satellit anschauen, es gibt aber auch online Lösungen, welche kontinuierlich schwedisches TV Programm zeigen. In den deutschsprachigen Fernsehsendern laufen viele Filme aus Schweden: Dokumentationen, Spielfilme, Kinderfilme, Sportübertragungen usw. Auf dieser Seite möchten wir einen Überblick verschaffen. In der nächsten Woche werden u.a. folgende Sendungen gezeigt:

Schweden-TV-Tipps-Per-Email-von-der-Schwedenstube

Mittwoch, 21.2., 15:25 – 16:00 Uhr, WELT

WELT Drive – Von Stockholm zum Polarkreis (Reportage): Auf dem 911 Kilometer langen Roadtrip in die eisigen Gefilde des Polarkreises testet „WELT Drive“ den neuen Porsche Cayenne unter extremen Bedingungen auf Herz und Nieren: Plötzlich aufziehende Schneestürme, Blitzeis oder vorbeispazierende Elche verpassen der Tour eine Extraportion Nervenkitzel. Etwas ruhiger geht es beim Stopp in der schwedischen Hauptstadt zu: Hier treffen die Reporter den Designer und Gründer des Porsche-Clubs „Roughneck Brigade“ David Campo Cardenes zum Plausch.

Mittwoch, 21.2., 23:35 – 01:10 Uhr, HR

Münsters Fall (Krimi, S 2005 nach Håkan Nesser): Van Veeteren ist in Pension gegangen, sein Ziehsohn Münster will sich durch den ersten eigenen Fall profilieren. Mit Feuereifer stürzt er sich in die Ermittlungen im Mordfall des prominenten Weinhändlers Leverkuhn. Sein bürokratischer Chef Reinhart traut ihm jedoch nichts zu: über jeden Ermittlungsschritt will der misstrauische Vorgesetzte unmittelbar informiert werden. Münster ist angefressen, und das gespannte Verhältnis zu seiner Frau wird dadurch nicht besser. Trotzdem kommt er rasch zu einem phänomenalen Ermittlungserfolg: Leverkuhns ehemaliger Geschäftspartner Johan Bonger, der aufgrund seiner Ausbootung ein klares Motiv hatte, gesteht die Tat. Allerdings nur, weil Münster ihn im Verhör mit der Lüge unter Druck setzt, man habe die Tatwaffe mit seinen Fingerabdrücken gefunden. Reinhart legt den Fall zu den Akten. Münster kommen allerdings Zweifel: Der schwere Alkoholiker Bonger hat regelmäßig Blackouts und kann sich offenbar nicht wirklich an die Tat erinnern. Als Münster, einen Rat Van Veeterens befolgend, seiner Intuition vertraut und gegen Leverkuhns Sohn Mauritz ermittelt, wird es schnell ungemütlich. Grass, ein hoher Polizeibeamter und Freund der Familie, bittet Reinhart, die Leverkuhns aus den Ermittlungen herauszuhalten. Als Münster sich der Anordnung widersetzt, entzieht Reinhart ihm den Fall. Mit Morenos Hilfe ermittelt er auf eigene Faust weiter und findet heraus, dass Mauritz Leverkuhns Alibi nicht lückenlos ist. Außerdem hat auch seine Schwester Marie-Louise ein Mordmotiv. Plötzlich verschwindet Münster spurlos. Van Veeteren befürchtet, dass der junge Kollege die Lösung seines ersten Falles möglicherweise mit dem Leben bezahlt hat. (Wdh.: Donnerstag, 22.2., 01:50 – 03:15 Uhr)

Samstag, 24.2., 01:10 – 03:00 Uhr, ZDF neo

Böses Blut (Krimi, S 2012 nach Arne Dahl): Jenny Hultins Team erhält einen alarmierenden Anruf aus den USA: Am Flughafen Newark wurde ein schwedischer Journalist ermordet in einer Besenkammer entdeckt. Die Methode der Tat weist auf den seit den 70er Jahren gesuchten „Kentucky-Mörder“ hin. Anscheinend hat dieser in Identität des schwedischen Journalisten das Flugzeug bestiegen und wird in Kürze in Schweden landen. Sofort bricht das Team zum Flughafen auf, aber es ist unmöglich, in der Gruppe der Ankömmlinge den Täter zu entdecken. Die CIA nimmt Kontakt zu Hultin auf und informiert, dass der Kentucky-Mörder nie aufgegriffen wurde und dass der Hauptverdächtige, Wayne Jennings, vor über 30 Jahren bei einem Autounfall ums Leben kam. Nach einer Pause ging die Mordserie weiter, so dass Jennings als Verdächtiger nicht mehr infrage kam. Die Methode ist grausam und wurde von Amerikanern während des Vietnam-Krieges angewandt: Dem Opfer werden kleine Zangen durch den Hals, die Stimmbänder und die Nerven des Rückgrats geklemmt…

Sonntag, 25.2., 01:35 – 03:23 Uhr, ARD

Die Rache des Tanzlehrers (Krimi, S 2004 nach Henning Mankell): Kommissar Stefan Lindman hat gerade seinen Vater zu Grabe getragen und will sich bei dem pensionierten Ex-Kollegen Herbert Molin für den Kranz bedanken, den dieser schickte. Doch er trifft ihn nicht mehr an: Molin wurde brutal ermordet, markante Blutspuren auf seinem Dielenboden erinnern an eine Reihe von Tanzschritten. Zuständig für diesen Fall ist der hiesige Polizeichef Rundström , der sich jedoch als schlampiger Kriminalist erweist. Lindman nimmt eigene Ermittlungen auf und stellt rasch fest, dass er den langjährigen Freund offenbar nicht gut kannte. Warum änderte Molin schon vor geraumer Zeit seinen Namen? Und warum wurde sein Haus von einem Hochsitz aus beobachtet? Die Maklerin Elsa Berggren , von der Molin das Haus kaufte, hatte offenbar eine engere Beziehung zu ihm, über die sie sich jedoch ausschweigt. Nicht sehr redselig ist auch der Nachbar David Andersson , der im Gespräch plötzlich sehr nervös wird. Andersson konnte Molin auf den Tod nicht ausstehen. Worin diese Abneigung gründet, kann Lindman aber nicht mehr herausfinden, denn auch Andersson wird brutal ermordet. Während die Kollegen nach einem Zusammenhang zwischen den Taten suchen, stößt Lindman bei nochmaligem Durchstöbern von Molins Haus auf alte Dokumente, die seinen Freund als überzeugten Altnazi ausweisen. Mit Hilfe seines Kollegen Giuseppe Larsson stößt Lindman auf ein braunes Netzwerk, zu dem auch Molins sympathische Tochter Veronica gehört – und sogar sein eigener Vater war Mitglied dieser Organisation. Allein der Mord an Molin bleibt rätselhaft.

Sonntag, 25.2., 02:15 – 03:45 Uhr, SWR

Hilfe, die Familie kommt! (Fernsehfilm, 2007): Seit über 30 Jahren sind die dynamische und erfolgreiche Münchner Verlegerin Susanne Bredemeyer und Leo, Chef einer traditionsreichen Installationsfirma, verheiratet. Doch in den letzten Jahren ist ihre harmonische Zweisamkeit zusehends zur Routine geworden. Beide Eheleute sind zu sehr mit ihren Karrieren beschäftigt, um wirklich Zeit für den Partner zu finden. Das aber soll sich nun ändern: Zu Susannes 60. Geburtstag schenkt Leo ihr ein malerisch an einem See gelegenes Haus in Schweden. Hier wollen die beiden fernab des Alltagstrotts und beruflicher Verpflichtungen einen Neuanfang versuchen. Sie brechen ihre Zelte in Deutschland ab und ziehen nach Schweden. Allerdings gestaltet sich das Leben in der ländlichen Idylle weit weniger romantisch als erhofft. Leo und Susanne müssen erkennen, dass die Versäumnisse der letzten Jahre nicht so leicht aufzuholen sind. Alte Konflikte brechen auf, und die Gedanken an Arbeit und Familie lassen Leo und Susanne nicht los.

Sonntag, 25.2., 11:30 – 12:10 Uhr, NDR

Paradiese – Urlaub in europäischen Naturparks (Reportage): Ob in Schwedens flacher Moorlandschaft oder den karstigen Bergen Südosteuropas: Ausflüge in naturbelassene Regionen runden einen abwechslungsreichen Urlaub erst ab. Wo sich die Natur ohne menschliche Eingriffe entfalten darf, zeigt sich Europas wahre Vielfalt, und häufig ist sie auch als Tagestour vom Ferienort aus zu entdecken. Wirklich spannend wird es, wenn kundige Ranger auf die Kostbarkeiten aufmerksam machen. Beispiele dafür sind die andalusischen Reservate Doñana und Cabo de Gata, die kroatischen Plitvicer Seen mit ihren smaragdgrünen Wasserfällen oder auch der Lorbeerwald auf La Gomera. An der Grenze zu Spanien liegt Portugals einziger Nationalpark Peneda-Gerês. Mit wildromantischen Gebirgszügen, Hochebenen voller Blumen, riesigen Seen, wilden Pferden und archaischen Dörfern bietet er ein einmaliges Erlebnis. Italiens Pollino-Park wiederum, im Süden bei Kalabrien gelegen, gehört zu den größten Naturschutzgebieten Europas. Naturliebhaber finden hier ausgedehnte Buchenwälder, entlegene Hochweiden und beeindruckende Canyons. Im schwedischen Småland, wo Astrid Lindgren aufwuchs, können im Nationalpark Store Mosse Naturfreunde auf Schneeschuhen die Geheimnisse des Moores entdecken, etwa den gut angepassten, Fliegen fressenden Sonnentau.

Sonntag, 25.2., 13:35 – 14:10 Uhr, kika

Pettersson & Findus (Zeichentrickserie, S 1999)Pettersson wird von dem Versprechen geplagt, das er Findus gab. Wie nur soll ein Weihnachtsmann ihn und Findus besuchen? Er kann unmöglich den Nachbarn bitten, für einen Kater den Weihnachtsmann zu spielen, wo doch niemand wissen darf, dass Findus sprechen kann. Schließlich kommt ihm eine Idee. Er will eine Maschine bauen, die einen kleinen Weihnachtsmann ausfahren soll. Der Weihnachtsmann soll Findus bescheren und dann wieder verschwinden. Aber eine solche Maschine ist höchst kompliziert, wenn nicht gar unmöglich. Pettersson grübelt und tüftelt und hat dadurch überhaupt keine Zeit mehr für seinen kleinen Mitbewohner. Findus ist beleidigt und macht selber eine Erfindung. Mit einem Seil und Umlenkrollen konstruiert er eine selbsteinschenkende Kaffeekanne.

Sonntag, 25.2., 18:00 – 18:45 Uhr, NDR

Ostsee-Report (Magazin)Berichte und Reportagen aus den Staaten rund um die Ostsee präsentieren Udo Biss und Kristin Recke alle vier Wochen am Sonntag um 18.00 Uhr im „Ostsee Report“ im NDR Fernsehen. Es geht nicht nur um Wirtschaft, Kultur und Politik in Skandinavien und den östlichen Anrainern, es gibt auch Porträts besonderer Menschen und Reisetipps. (Wdh.: Montag, 26.2., 02:10 – 02:55 Uhr)

Montag, 26.2., 19:40 – 20:15 Uhr, arte

Re: Junge? Mädchen? Egal! – Schweden ringt um Gleichberechtigung (Reportage): Die Reportage-Reihe auf ARTE erzählt Geschichten von Menschen – authentisch und ganz nah dran. Es sind Geschichten, die hinter den Schlagzeilen stecken, die berühren, erstaunen und zum Nachdenken anregen. In 30 Minuten zu einem aktuellen Thema zeigt jede Reportage eine Facette Europas, begegnet spannenden Menschen und taucht in andere Lebenswelten ein. „Re:“ macht damit Europa in seiner Vielfalt erlebbar und begreifbar. (Wdh.: Dienstag, 27.2., 12:15 – 12:50 Uhr)

Montag, 26.2., 22:15 – 00:00 Uhr, ZDF

Der Hypnotiseur (Spielfilm, S 2012)Ein kalter, ungemütlicher Abend in Stockholm: Kriminalkommissar Joona Linna wird per Funk zu einer Turnhalle geordert. Ein Sportlehrer wurde durch zahlreiche Messerstiche ermordet. Als Linna zur Familie des Opfers fährt, erwartet ihn eine schreckliche Überraschung. Auch hier fand ein regelrechtes Blutbad statt, Mutter und Tochter liegen tot im Haus, einzig Sohn Josef hat wie durch ein Wunder schwerverletzt überlebt. Es scheint, als wollte der Täter die gesamte Familie auslöschen. Daher muss die Polizei auch möglichst schnell die älteste Tochter ausfindig machen. Im Wettlauf gegen die Zeit überzeugt Linna den umstrittenen Psychiater Erik Maria Bark den im Koma liegenden Jungen unter Hypnose zum Tathergang zu befragen. Schließlich ist er der einzige Zeuge. Doch was er dabei erfährt, bringt den Arzt selbst ins Visier des Täters – und seine Frau Simone und sein Kind in Gefahr. Als Barks Sohn Benjamin entführt wird, kommt die verstörend schreckliche Wahrheit nach und nach ans Licht. Eine grauenvolle Reise in die Psyche der menschlichen Abgründe beginnt. (Wdh.: Mittwoch, 28.2., 01:05 – 02:55 Uhr)

Dienstag, 27.2., 10:00 – 11:00 Uhr, Eurosport

Dressurreiten – FEI-Weltcup 2017/2018 in GöteborgDer FEI Weltcup der Spring- und Dressurreitelite ist eine seit dem Jahr 1978 von der Internationalen reiterlichen Vereinigung ausgetragene Turnierserie. Der Höhepunkt des Weltcups ist das in diesem Jahr vom 10. bis 15. April ausgetragene Weltcupfinale in Paris , für das sich die Reiter in verschiedenen regionalen Ligen qualifizieren müssen. Für das Springreiten sind folgende 13 Austragungsorte Teil der Western European League, aus der sich die Reiter für das spätere Weltcupfinale qualifizieren können: Oslo , Helsinki , Verona , Lyon , Stuttgart , Madrid , La Coruña , London , Mechelen , Leipzig , Zürich , Bordeaux und Göteborg . Der Weltcup in Bordeaux findet vom 1. bis 4. Februar 2018 statt. Gesamtweltcupsieger im Springreiten wurde im vergangenen Jahr der US-Amerikaner McLain Ward auf Azur. Beim Dressurreiten konnte sich die deutsche Reiterin Isabell Werth auf Weihegold OLD die Goldmedaille sichern.

Dienstag, 27.2., 18:45 – 19:40 Uhr, Eurosport

Springreiten – FEI-Weltcup 2017/2018 in Göteborg

Mittwoch, 28.2., 23:35 – 01:00 Uhr, HR

Moreno und das Schweigen (Krimi, S 2005 nach Håkan Nesser): Kommissarin Moreno nimmt den verzweifelten Notruf der jungen Katharina Swartz entgegen. Ihr Entführer hat sie in einen finsteren Raum gesperrt, und sie weiß nicht, wo sie sich befindet. Über die Peilung ihres Handys nähert Moreno sich dem Versteck, doch sie kommt zu spät. Der Entführer hat sein Opfer kurz zuvor mit einer Plastiktüte erstickt und ist spurlos verschwunden. In der einen Hand hält die Tote ein kleines Kreuz an einer Halskette fest umklammert. In einem angrenzenden Keller findet Moreno die Leiche eines weiteren Mädchens, dessen Identität rätselhaft bleibt. Von Katharina Swartz‘ Freundin Ulla Sommel erfahren Moreno und ihr neuer Kollege Jaan Blauveldt, dass die Mädchen und ihre Eltern der religiösen Sekte ‚Das reine Leben‚ angehören. Ihr Anführer, der fanatische Prediger Jelinek, lebt mit seinen Gemeindemitgliedern in einer Art Parallelgesellschaft und lehnt die Kooperation mit der Polizei kategorisch ab. Vergeblich versuchen die beiden Polizisten, ihm etwas nachzuweisen, als Moreno überraschend einen Anruf des Mörders erhält, der sein Kreuz zurückfordert. Moreno will ihm eine Falle stellen, doch als die Übergabe scheitert, wird auch Ulla Sommel gekidnappt. Der Entführer schickt Moreno die ausgerissenen Fingernägel seines Opfers und droht damit, Ulla ebenfalls zu töten, falls er sein Kreuz nicht wiederbekommt. Moreno bittet Van Veeteren um Hilfe, der von einem ausgestiegenen Sektenmitglied erfährt, welche Gehirnwäsche-Praktiken Jelinek einsetzt. Als auch Jelinek ermordet wird, findet Moreno heraus, wer hinter den schrecklichen Verbrechen steckt. Moreno weiß, dass ihr nur wenig Zeit bleibt, um Ulla in ihrem Versteck aufzuspüren. Von panischer Angst getrieben, erneut zu spät zu kommen, beginnt sie einen scheinbar aussichtslosen Wettlauf mit der Zeit… (Wdh.: Donnerstag, 1.3., 01:45 – 03:10 Uhr)

Donnerstag, 1.3., 01:30 – 02:15 Uhr, Phoenix

Sonnensturm und Himmelszauber – Winterreise zum Polarlicht (Reportage): Im Winterhalbjahr flimmert das Polarlicht Aurora Borealis nachts über den Horizont. Sonnenstürme schicken ihre Energie auf die Erde, so entsteht das faszinierende Phänomen. Hoch im Norden Europas zieht das Naturschauspiel die Menschen seit Jahrtausenden in seinen Bann. Die Ureinwohner, die Sami, hielten das Nordlicht für ein schlechtes Zeichen. In ihren Zelten wurde nur leise geredet, wenn das Polarlicht zu sehen war. Bis heute hält sich die Sitte unter den Sami, über das Polarlicht erst zu sprechen, wenn es dunkel geworden ist. Chad Blakely dagegen kann den ganzen Tag lang vom Nordlicht erzählen. Der US-Amerikaner ist vor ein paar Jahren nach Abisko gekommen, einem kleinen Ort kurz vor der schwedisch-norwegischen Grenze an der Erzbahntrasse von Kiruna nach Narvik. Durch Zufall entdeckte er, dass die Menschen aus südlicheren Regionen der Erde geradezu süchtig nach den bizarren Lichterscheinungen sind. Seitdem veranstaltet er Fotokurse für Polarlicht-Touristen, die inzwischen zu Tausenden in jedem Winter nach Abisko kommen. Vor allem aus Asien. Sie reisen aus China bis nach Lappland, lassen sich von Temperaturen bis minus 30 Grad nicht abschrecken und hoffen, dass sie Aurora Borealis einmal selbst erleben können. Abisko gilt inzwischen als Mekka des Polarlicht-Tourismus. Das Mikroklima und die dunklen Nächte rund um die 80-Einwohner-Gemeinde sorgen dafür, dass man das Nordlicht hier so gut erleben kann wie sonst kaum irgendwo auf der Welt. Aber das Polarlicht birgt auch Gefahren für die einzigartige Natur in Lappland. Forscher Urban Brandström sorgt sich über die Auswirkungen, die die vielen Touristen auf das einsame Lappland haben könnten. Bisher versuchen sie in Abisko, das große Interesse am Polarlicht nicht zum Massentourismus verkommen zu lassen. Aber das gute Geschäft will sich auch niemand entgehen lassen. Denn den Trip hinter den Polarkreis lassen sich die Reisenden eine Menge Geld kosten. (Wdh.: 7:00 – 7:45 Uhr)

Freitag, 2.3., 15:55 – 16:50 Uhr, arte

Wilde Ostsee – Von Finnland bis Schweden (Reportage): Der Bottnische Meerbusen ist der unbekannteste Teil der Ostsee. Im Winter ist die Ostsee auf 300 Kilometer Länge gefroren. Im Frühjahr bringen hier Ringelrobben ihre Jungen zur Welt. Über 10.000 Tiere leben noch zwischen Schweden und Finnland. Wenn Lapplands Küste noch vereist ist, zieht es im 300 Kilometer weiter südlich gelegenen Kvarken-Archipel Millionen von Fischen an die Küste. Ihr Ziel sind flache Strandseen. Denn nur dort, wo das Wasser wirklich süß ist, können sie laichen. Riesige Hechte kämpfen sich durch knöcheltiefes Wasser, um ihre Eier abzulegen. Das Kvarken-Archipel ist auch die Heimat eines der seltensten Tiere Europas, des Gleithörnchens. Im Frühling gehen die Männchen auf Brautschau und „fliegen“ von Baum zu Baum. Gegenüber auf schwedischer Seite liegt die Höga Kusten – die „hohe Küste“. Roter Granit ragt über 300 Meter aus der Ostsee empor. Beeindruckende Felsformationen mit Buchten und Inseln, Mooren und Wäldern waren die Kulisse für den Film „Ronja Räubertochter“. Braunbären streifen durch den Nationalpark Skuleskogen auf der Suche nach paarungsbereiten Weibchen. Zur Sommersonnenwende wandern Lachse die großen Ströme Finnlands empor. Dank strenger Regeln ziehen heute wieder über Hunderttausend der Tiere alljährlich zu den Laichplätzen. Der Tornio ist damit der bedeutendste Lachsfluss der Ostsee. (Wdh.: Samstag, 10.3., 2:15 – 3:05 Uhr)

Samstag, 3.3., 01:20 – 02:50 Uhr, ZDF neo

Falsche Opfer, Teil 1 (Krimi, S 2012 nach Arne Dahl): In Holland ist ein schwedisches Auto mit drei Insassen explodiert. Der verwendete Sprengstoff weist auf die Eskadron-Gang hin. Diese ist auf Drogenhandel und Kunstraub spezialisiert. Das A-Team erfährt, dass eines der Opfer, Karsten Mollström, als Undercover-Agent in Schweden gearbeitet hat. Er sollte den Drogenboss Billinger observieren. Der versteckt seine wahren Einnahmequellen hinter Nobel-Restaurants. Steckt Billinger hinter den Morden? Unterdessen erfahren Sonja und ihr Freund Jovan, beide Kellner im Restaurant Goose in Stockholm, dass es zu einer größeren finanziellen Transaktion kommen soll, angeblich, um einen Miró zu erstehen. Sonja entscheidet spontan, das Geld an sich zu nehmen, und flieht mit Jovan. Billinger, der zunächst nicht weiß, wer ihn bestohlen hat, gerät dadurch in enorme Schwierigkeiten. Sein Restaurant fliegt in die Luft. Es stellt sich heraus, dass derselbe Sprengstoff wie im ersten Fall verwendet wurde. Schwer verletzt kommt Billingers Bruder Sverker ins Krankenhaus. Billinger stellt ihn zur Rede und erfährt, dass offensichtlich Sonja, seine Tochter, mit dem Geld geflohen ist.

Samstag, 3.3., 10:10 – 11:05 Uhr, WELT (N24)

Die Schlammschlacht – Enduro Extrem in Schweden (Dokumentation): Einmal im Jahr wird die ruhige schwedische Ostseeinsel Gotland zum Schauplatz und Austragungsort des härtesten Motorradrennens der Welt. Die Sieger des „Grand Gotland National“ bekommen einen lebenslangen Legendenstatus. Der Grund dafür ist nicht nur der hohe Schwierigkeitsgrad der 22 Kilometer langen Strecke, sondern auch die Tatsache, dass alle 2.500 Rennfahrer gleichzeitig starten. Die N24-Reportage begleitet vier deutsche Teilnehmer bei ihrem Kampf um den heiß begehrten Titel. (Wdh.: 11:15 – 12:15 Uhr, N24 doku)

Samstag, 3.3., 11:10 – 12:00 Uhr, n-tv

PS-Reportage – 90 Jahre Volvo (Reportage): Seit 90 Jahren steht Volvo für Schweden, genauso wie Abba oder Astrid Lindgren. 1927 rollt der erste Wagen, der ÖV4 vom Band. Danach folgen weitere Modelle, die Volvo zum internationalen Durchbruch verhelfen. Geprägt sind die Autos vor allem durch das Thema Sicherheit und ständige Entwicklungen, wie den Dreipunktsicherheitsgurt. Die PS – Reportage wirft einen Blick hinter die Kulissen der Produktion und besucht einen echten Volvo-Liebhaber.

Samstag, 3.3., 12:15 – 13:10 Uhr, WELT (N24)

Bullerbü in Deutschland – Ein Schwedenhaus entsteht (Reportage): Es gibt kaum einen Menschen, der nicht davon träumt, eines Tages sein eigenes Haus zu bauen. Doch um diesen Traum zu verwirklichen, sind viel Zeit und Geld nötig. Mit einem skandinavischen Holzhaus lassen sich diese Hürden leicht überwinden. Die sogenannten Schwedenhäuser sind günstig und binnen weniger Monate schlüsselfertig. Die Reportage begleitet Planer und Bauherren bei der Arbeit und zeigt, wie ein Fertighaus im skandinavischen Design entsteht. (Wdh.: 13:15 – 14:15 Uhr, N 24 doku)

Samstag, 3.3., 21:45 – 23:15 Uhr, ARD

Maria Wern, Kripo Gotland – Sommerrausch (Krimi, S 2015): Während der Sommerzeit verwandelt sich die schöne Ferieninsel Gotland regelmäßig in eine wilde Partyzone. Für Maria Wern ist das eigentlich nichts Ungewöhnliches. Doch diese rauschende Schickimicki-Fete, von der ein seltsamer Notruf eingeht, übersteigt selbst ihr Fassungsvermögen: Während ein Mädchen mit einer Überdosis gestreckter Drogen ins Koma fällt, treibt neben dem Bootssteg die Leiche einer anderen jungen Frau im Wasser. Bei der Toten handelt es sich um Charlotte , die Freundin des Gastgebers Matte . Maria Wern, selbst zweifache Mutter, ist eigentlich keine Spielverderberin. Mit diesen hochnäsigen Kids aus gut betuchten Kreisen hat die Ermittlerin jedoch so ihre Probleme. Der Todesfall scheint deren Laune offensichtlich nichts anhaben zu können. Selbst Matte, Sohn eines schwerreichen Industriellen, scheint nicht wirklich um seine Freundin zu trauern. Und auch das Alibi des jungen Mannes mutet seltsam an: Zur Tatzeit befand er sich angeblich nicht auf seiner eigenen Fete, sondern bei einem Bekannten, einem gewissen Terrence . Wie Maria Wern bald herausfindet, war dieser in Drogengeschäfte verwickelt. Bald darauf wird Terrence ermordet aufgefunden, und Matte rast mit einem manipulierten Wagen beinahe in den Tod. Das alles macht keinen Sinn – Maria Wern hat in diesem rätselhaften Fall offenbar etwas Wichtiges übersehen. Als ihr das klar wird, schwebt sie bereits in Lebensgefahr. (Wdh.: Sonntag, 4.3., 2:40 – 4:10 Uhr)

Samstag, 3.3., 23:50 – 01:30 Uhr, RBB

Wenn aus Freunden Feinde werden (Spielfilm D/N/S 2012): Europa, 1939. Trotz der angespannten politischen Situation bricht eine deutsche Polarexpedition in Richtung Arktis auf. Der Geologe Friedrich Mann soll im Auftrag der Nazi-Regierung Beweise für eine bereits 1912 veröffentlichte Theorie sammeln: Der renommierte Wissenschaftler Alfred Wegener behauptete darin, dass alle Erdkontinente vor Millionen Jahren miteinander verbunden waren. Auf der Expedition wird Mann neben der kenntnisreichen Assistentin Leni Röhm auch von drei ausländischen Kollegen begleitet: Den beiden Briten Terrence und Martin sowie dem schwedischen Sprengstoffexperten Gustav . Aber auch sonst befindet Mann sich an Bord des Forschungsschiffs in eher feindlicher Umgebung: Der Kapitän ist Norweger, die Matrosen stammen überwiegend aus Russland. Trotz der politischen Spannungen zwischen ihren Heimatländern versuchen die Expeditionsteilnehmer, sich auf ihr gemeinsames Ziel zu konzentrieren. Doch als die Nachricht vom Ausbruch des Zweiten Weltkriegs eintrifft, kann bald auch die Wissenschaft keine Brücke mehr bilden: Aus Kollegen und Partnern werden Feinde. Auf Befehl aus Berlin soll Mann den norwegischen Kapitän entmachten und mit dem gekaperten Schiff der deutschen Eismeerflotte zu Hilfe kommen. So entwickelt sich an Bord des Forschungsschiffs ein aufreibendes Psychoduell. Hass und Fanatismus brechen sich Bahn, aus der wissenschaftlichen Expedition wird ein Kampf ums Überleben. Loyalitäten bröckeln und nicht jeder an Bord ist das, was er zu sein vorgab. Vor allem Leni, die sich in Gustav verliebt hat, weiß nicht, auf welcher Seite sie stehen soll. Aber auch der linientreue Friedrich Mann beginnt, an den Befehlen aus Berlin zu zweifeln.

Sonntag, 4.3., 8:35 – 8:58 Uhr, ZDF

Michel aus Lönneberga – Als Michel die Kuh überlistete (Kinderserie, S 1971 nach Astrid Lindgren):
Vater Swensson hat auf der Auktion eine Kuh ersteigert. Zu spät merkt er, dass es ein wildes Tier ist. Jeder Versuch der Zähmung schlägt fehl, bis Michel auftaucht. Mit einem kleinen Trick bring Michel die Kuh nach Hause: Er leiht sich von einem Bauern eine Herde Kühe aus, der sich die neue Kuh freiwillig anschließt. Die Leute sind erstaunt über Michels Geschick und selbst der Vater ist heute stolz auf seinen Sohn.

Sonntag, 4.3., 13:35 – 14:10 Uhr, kika

Pettersson & Findus (Zeichentrickserie, S 1999)Pettersson lässt seine Erfindung im Schuppen und rodelt mit Findus in den Wald, um einen Weihnachtsbaum zu schlagen.. Hier treffen die beiden auf einen Waldhüter, der wundervoll Geige spielt, im Handumdrehen hübsche Weihnachtsmannfiguren schnitzt und ihnen den schönsten Baum gibt. In der Zwischenzeit haben Nachbarin Signhild und seine Frau Gustavsson dazu gebracht, dass er auf dem Basar als Weihnachtsmann auftritt. Gustavsson legt allen Griesgram ab und schenkt Pettersson zwei Spielzeugfiguren, die mit mechanischer Stimme fragen, ob die Kinder brav waren. Die sind natürlich ideal für Petterssons Maschine, denn jetzt kann sein automatischer Weihnachtsmann sogar sprechen.

Mittwoch, 7.3., 23:35 – 01:00 Uhr, HR

Die Schwalbe, die Katze, die Rose und der Tod (Krimi, S 2005 nach Håkan Nesser): Kommissar Münster ist noch immer krankgeschrieben und zur Untätigkeit verdammt. Um sich nützlich zu machen, besucht er die Bekannte eines befreundeten Priesters, die sich an diesen gewandt hat, weil sie von ihrem Geliebten misshandelt wird. Doch Münster kommt zu spät und findet die Frau ermordet vor. Im Müll entdeckt er ein Buch mit der Widmung „Dein Peter Zern“. Der Name des Mörders? Ein gewisser Peter Zern ist schnell ausfindig gemacht, doch er hat nichts mit dem Fall zu tun. Münster steigt nun offiziell in die Ermittlungen ein. Es gefällt ihm gar nicht, dass seine Partnerin Moreno eine Affäre mit dem arroganten neuen Kollegen Jaan Blauveldt hat. Von seinem pensionierten Kollegen Van Veeteren, einem Spezialisten für antiquarische Bücher, erfährt Münster, dass das Fundstück eine seltene Erstauflage von Baudelaires „Les Fleurs du Mal“ ist. Doch welcher Banause schreibt seinen Namen in eine solch kostbare Rarität? Über eine Internetsuchliste stößt Münster auf den Käufer namens Thomas Gassel, der sich das Buch kürzlich zuschicken ließ. Doch das Haus, zu dem die Adresse gehört, ist vor einiger Zeit niedergebrannt. Dafür findet der Ermittler in einem Brunnen nahe der Ruine die Leiche einer jungen Studentin. Münster befragt eine frühere Kommilitonin der Toten: Die hochnäsige Literaturstudentin Greta Pass klärt ihn amüsiert darüber auf, dass der gesuchte Thomas Gassel die Romanfigur aus einem Krimi des 19. Jahrhunderts ist. Fahndet Münster nach einem Phantom? Van Veeteren wird hellhörig: Der Roman ist Teil einer Trilogie, in der neben Thomas Gassel auch Peter Zern und außerdem ein gewisser Benjamin Kerran als Frauenmörder ihr Unwesen treiben. Davon ahnt die psychisch labile Martina nichts, als sie sich in den kultivierten jungen Benjamin Kerran verliebt, der sich äußerst charmant um sie und noch mehr um ihre Tochter Monica kümmert. (Wdh.: Donnerstag, 8.3., 1:50 – 3:15 Uhr)